Jungwähler-Wahlbeteiligung: Schülerunion fordert verpflichtendes Schulfach "Politische Bildung"

Auch heuer Wahlbeteiligung der Jungen im Gesamtdurchschnitt - Schülerunion sieht Bedarf an eigenständigem Unterrichtsgegenstand

Wien (OTS) - Nur rund 74 Prozent der Österreicher nutzten ihr Wahlrecht bei der Nationalratswahl. Die Wahlbeteiligung der 348.000 Erstwähler lag im Bundessdurchschnitt. Nur drei Viertel der 16- bis 21-jährigen schritten zur Wahlurne. Die Schülerunion sieht jetzt den Bedarf nach einem eigenständigen verpflichtenden Schulfach "Politische Bildung" ab der siebten Schulstufe mehr denn je. ****

"Derzeit wird Politische Bildung an den meisten Schulen nur in Kombination mit dem Geschichtsunterricht und fächerübergreifend als Unterrichtsprinzip angeboten. Das ist noch zu wenig, weil es in der Umsetzung oft scheitert. Daher fordern wir ein eigenständiges Schulfach ab der siebten Schulstufe. Wir sind davon überzeugt, dass diese Maßnahme auch die Zahlen rund um die Wahlbeteiligung verändern würde", sagt Bundesobmann Thomas Gaar.

Im Rahmen des Gegenstandes sollen vor allem Informationen von den Schülern selbstständig ausgearbeitet und mit der gesamten Klasse diskutiert werden. Die Lehrpersonen handeln hauptsächlich als Moderatoren, damit sich die Schüler ihre Meinung eigenständig bilden können. Lehrkräfte sollen ein Zusatzmodul absolvieren, um das Schulfach unterrichten zu dürfen. Längerfristig fordert die Schülerunion ein eigenes Lehramt-Studium "Politische Bildung".

"Wir wollen eine Generation, die sich ihrer Verantwortung bewusst ist, eine Generation, die politisch interessiert ist und mitgestaltet. Wir wollen politisch gebildete Menschen, die ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen. Wir fordern mehr politische Bildung an den Schulen", sagt Gaar.

Im Rahmen der aktuellen Kampagne rund um die Nationalratswahl präsentierte die Schülerunion am gestrigen Sonntag ein zweites Video, zu sehen unter: http://bit.ly/15Q3Sty
Das Gesamtkonzept der Schülerunion zum Unterrichtsfach finden Sie unter http://pobi.schuelerunion.at

Die Schülerunion ist die größte Interessensvertretungsorganisation für Österreichs Schüler. Über 30.000 Mitglieder vernetzen sich, um sich auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene für eine Verbesserung der Schule auf Basis der Schülerinteressen einzusetzen. Entsprechende Forderungen bringt die Schülerunion zusätzlich im Rahmen der Bundesschülervertretung (BSV) ein, in der sie in diesem Schuljahr 28 von 29 Mandataren stellt.

Rückfragen & Kontakt:

Edin Kustura, Pressesprecher Schülerunion,
edin.kustura@schuelerunion.at, 0664/5201211

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OSU0001