Save the date: Gartenbaufachmesse HORTI wieder von 8. bis 10. Oktober in Wien

180 Aussteller zeigen gesamte Bandbreite an Innovationen

Hemmingen/Wien (OTS) - Wenn in weniger als 14 Tagen die Messe Wien ihre Pforten für die diesjährige "Horti Vienna", die Fachmesse für den Gartenbau Mittel- und Osteuropas, öffnet, erwartet die Besucher ein "Rundumpaket" über die neuesten Technologien für den Gemüse-, Zierpflanzen- und Baumschulsektor. Weiters wird ihnen Einblick in die Branche einzelner umliegender Staaten gegeben und sie erhalten von nationalen und internationalen Experten Antworten auf technische und betriebswirtschaftliche Fragen. Partnerland der Horti 2013 ist heuer die Slowakei, die nicht nur mit Anbietern vertreten sein wird, die Eröffnung werden vielmehr Österreichs Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich und die slowakische Staatssekretärin Dr. Magdaléna Lacko-Bartosová gemeinsam vornehmen.

Von Gewächshäusern bis zu neuen Substraten aus Indien

Den Organisatoren ist es gelungen, eine breite Mischung an Ausstellerfirmen für die Horti zu gewinnen. Insgesamt werden in Halle D auf mehr als 8.860 m2 180 Unternehmen aus 15 europäischen Nationen sowie aus Israel und Indien zu Gast sein. Dabei finden alle relevanten Bereiche Beachtung: Vertreten sind Anbieter von Gewächshäusern für die Produktion sowie für Gartencenter, präsentiert werden ebenso Neuerungen bei Heizungstechnologien und Techniken zur Energieersparnis, zu Klimaregelung, Bewässerung und Düngung. Ferner kann sich das Publikum über Erden und Substrate wie Kokos aus Indien informieren sowie Maschinen und Geräte für die Mechanisierung im Gemüsebau und im Baumschulbereich besichtigen.

Mehr Raum für Marktneuheiten im "grünen Bereich"

Eine stärkere Gewichtung wurde heuer dem "grünen Bereich" beigemessen. So werden insgesamt zwölf Firmen ihre neuesten Züchtungen von Baumschulgehölzen, Stauden und Fertigpflanzen präsentieren. Deutlich größer ist bei der diesjährigen Horti auch das Angebot an Jungpflanzen für Zierpflanzen und Gemüse. Etwa 15 Produzenten aus Deutschland, Österreich, den Niederlanden und Italien werden ein breites Sortiment an Topf- und Schnittblumen wie auch Beet- und Balkonpflanzen, Gehölzen, Stauden sowie Gemüse anbieten, das auch in einem gemeinsam mit dem Österreichischen Agrarverlag eingerichteten "Neuheiten-Schaufenster" vorgestellt wird. Über 40 Neuheiten gibt es hier zu besichtigen und der Fachbesucher kann direkt für die nächste Saison ordern.

Außerdem haben sich einige Austeller zusammengeschlossen und bieten auf Gemeinschaftsständen einen Überblick über ihre gesamte Produktpalette an, wie zum Beispiel sechs Teilnehmer aus Ungarn, drei aus Tschechien oder auch die niederösterreichischen Baumschulen und die Interessenvertretung der deutschen Industrie für den Gartenbau (INDEGA) mit zwölf Teilnehmern. Das Großhandelsunternehmen GBC schließlich vereinigt mehr als 50 Firmen aus diversen europäischen Ländern.

Dreitägige Vortragsreihe mit Experten aus dem In- und Ausland

Für das umfangreiche Kongressprogramm, das allen Fachbesuchern kostenlos zugänglich ist, wurden namhafte Experten und Wissenschafter gewonnen. Die dabei angeschnittenen Themen reichen vom slowakischen Gartenbau (Dipl.-Ing. Jozef Artim, Landwirtschaftskammer Slowakei) bis zum Einsatz von LED-Lampen in Gewächshäusern (Dipl.-Ing. Dietmar Prucker, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf).

Rundum-Paket auch von den Branchen-Organisationen

Eigene Stände werden auch die unterstützenden Branchen-Organisationen wie zum Beispiel der Bundesgemüsebauverband Österreichs und der Bundesverband der Österreichischen Gärtner sowie "lk-projekt" und die Landwirtschaftskammer Wien haben.

"Ein Besuch der Messe empfiehlt sich", meint auch der Präsident des Österreichischen Gartenbauverbandes, Ök.-Rat Albert Trinkl: "Die Messe hat sich vergrößert und man hat die Möglichkeit, sich in aller Ruhe über Neuheiten zu informieren und das Gespräch mit Fachleuten zu suchen sowie Gärtnerkollegen aus ganz Österreich und den Nachbarstaaten zu treffen. Auch wenn man keine oder nur kleine Investitionen in den nächsten Jahren geplant hat, ist es trotzdem interessant, sich neue Techniken und Innovationen anzusehen."

Das haben auch Besucher aus den österreichischen Nachbarstaaten vor. So haben bereits Gruppen aus Ungarn, Tschechien und der Slowakei ihre Teilnahme angekündigt. Eine Gruppierung mit hochrangigen Vertretern der russischen Gewächshausindustrie wird ebenfalls die Messe besuchen und im Rahmen derer eine Reihe von Gartenbaubetrieben und weiteren gartenbaulichen Einrichtungen im Raum Wien besichtigen.

Die Messe-Fakten im Überblick

Die Horti Vienna 2013 findet von 08. bis 10.10.2013 in der Halle D des Messe Wien Exhibition & Congress Center (Messeplatz 1, 1021 Wien, Eingang D) statt. Geöffnet ist jeweils ab 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr (Donnerstag bis 17.00 Uhr). Die Tageskarte kostet EUR 15,-.

Informationen zur Anreise

Für Besucher direkt aus der Bundeshauptstadt und dem Wiener Umland ist die Veranstaltung mit den regulären öffentlichen Verkehrsmitteln einfach zu erreichen (U2-Station Krieau). Weitere Informationen zur Messe sind im Internet unter www.horti-vienna.at zu finden. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Anfragen bitte per E-Mail an info@hundkmesse.de oder telefonisch unter +49/5101 58840-0

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0001