Khol: Traue niemandem, der zwei Wochen vor Wahlen plötzlich einen "Hunderter" verspricht!

Zeit für einen Kanzlerwechsel! Zeit für einen Kanzler Michael Spindelegger!

Wien (OTS) - Im Zuge der gestern begonnenen "Finanzamt Informationstage", die diesmal den Schwerpunkt auf die Information der Seniorinnen und Senioren legen, hielt Dr. Andreas Khol, Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes, am Rande einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Finanzministerin Dr. Maria Fekter, fest:

"Traue niemanden, der zwei Wochen vor Wahlen plötzlich einen 'Hunderter' verspricht. Wir kennen Faymanns Programm: Einführen neuer Steuern. Abkassieren bei allen, die ein Leben lang fleißig gearbeitet und gespart haben. Und ansonsten: Vor den Wahlen alles versprechen, um nach den Wahlen nichts zu halten. Nur mit Michael Spindelegger und dem ÖVP-Zukunftsprogramm wird es sichere neue Arbeitsplätze, einen kräftigen Aufschwung der Wirtschaft geben. Und genau so werden zwei Dinge sichergestellt: sichere Pensionen und eine Steuersenkung von der alle profitieren, auch die Senioren!"

In der ÖVP bestimmen Senioren als gleichberechtigte Partner mit!

Khol verwies zudem auf einen gesellschaftlichen Umbruch, der in den vergangenen Jahren in Österreich erfolgte:

"Die Sozialforschung kennt vier Seniorentypen: Die Zurückgezogenen, die am ehesten dem alten Klischee der kranken einsamen alten Menschen entsprechen. Die Flotten, die an jeder neuen Technik interessiert und zumeist auch noch beruflich oder in der Freiwilligenarbeit tätig sind. Die Neugierigen die ihre Umgebung und die Welt interessiert erkunden und oft noch Neues dazulernen. Und die Zufriedenen die hauptsächlich auf die Arbeit mit und in ihren Familien konzentriert sind. Und hier gibt es ganz neue Zahlen, die sogar uns überrascht haben: Die Zurückgezogenen sind in nur 10 Jahren von knapp einem Drittel (2003: 32%) der Senioren auf nur noch 2% der Senioren geschrumpft. Die Flotten hingegen sind seit 2003 von damals nur 7 Prozent auf 76 Prozent angewachsen! Das ist ein gesellschaftlicher Umbruch - eine Änderung an der Gesellschaft und Politik nicht länger vorbei arbeiten dürfen!"

"Diese Entwicklung hat klare Konsequenzen: Die Leistungen der Senioren müssen unterstützt und anerkannt werden. Man muss aufhören den Leistungswilligen Senioren im Wege zu stehen. Aktivieren statt Pensionieren ist dabei der entscheidende Grundsatz! Und man darf die Senioren nicht mit neuen Steuern für ihren Fleiß und ihre Sparsamkeit bestrafen", so Khol zum ersten Punkt, den man aufgrund dieser Entwicklungen zu berücksichtigen hat.

"Und die Senioren wollen und sollen als gleichberechtigte Partner selbst die Zukunft unserer Heimat mitbestimmen - deshalb haben wir vom Seniorenbund mit meiner Bundesobmann-Stellvertreterin Mag. Gertrude Aubauer eine eigene Seniorenvertreterin als Kandidatin für die Wahlen zum Nationalrat! Hinzukommen Nachrücker-Kandidatinnen auf Bundes- und Landeslisten. Damit zeigt die ÖVP mit Michael Spindelegger, dass sie die Senioren versteht und Ernst nimmt: In der ÖVP gestalten die Senioren als gleichberechtigte Partner mit. Ein Kanzler der von der Bühne herab Süßholz raspelt, uns zugleich aber mit neuen Steuern und immer höheren Gebühren belastet, ist für uns keine Wahl. Deshalb ist es Zeit für den Kanzlerwechsel. Zeit für einen Kanzler Michael Spindelegger", betont Khol abschließend.

Rückfragehinweis:

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, stv. Generalsekretärin Susanne Walpitscheker, 0650-581-78-82,
swalpitscheker@seniorenbund.at, www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001