FPÖ-Unterreiner: ORF-Radio verschweigt freiheitliche Kulturpolitik

Scheininterviews erfüllen öffentlich-rechtlichen Auftrag nicht

Wien (OTS) - "Wieder einmal zeigt der ORF, dass er ein willfähriger Erfüllungsgehilfe der rot-schwarzen Bundesregierung ist. Das ganze gewürzt mit den persönlichen Grün-Präferenzen einiger Redakteure", kritisierte die freiheitliche Kultursprecherin NAbg. Mag. Heidemarie Unterreiner die Ö1-Journale. So sei sie eine ganze Stunde zur freiheitlichen Kulturpolitik interviewt worden, ohne dass sich ein nennenswerter Beitrag ins Radioprogramm verirrt hätte, so Unterreiner.

Ausführlich Platz hätten allerdings Rote und Grüne erhalten, deren linke Kulturvorstellungen ohnehin hinlänglich bekannt und gefürchtet seien, zeigte sich Unterreiner enttäuscht darüber, dass der ORF seinem öffentlich-rechtlichen Auftrag der umfassenden Information nicht nachkomme. "Ich habe auch besseres zu tun als eine Stunde lang ein Scheininterview zu geben, von dem kein Wort auf Sendung geht", sagte Unterreiner. Offenbar bestehe die Weisung Seitens der ORF-Führung über die FPÖ nur monothematisch zu berichten, um dann den Vorwurf zu erheben, dass die Freiheitlichen nur das Thema Ausländer hätten, sagte Unterreiner, die bedauert, dass der Bevölkerung die kulturpolitischen Vorstellungen der nicht linken Parteien vorenthalten werden.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001