Neues Volksblatt: "Balsam für die Seele" von Kathrin KNAPPICH

Ausgabe vom 26. Juli 2013

Linz (OTS) - Balsam für die Seele redlicher Steuerzahler ist die Tatsache, dass Österreicher, die ihr Vermögen aus steuerlichen Gründen in der Schweiz geparkt hatten, nun endlich zur Kasse gebeten werden. Freude macht sich nicht nur bei Finanzministerin Maria Fekter breit. Parteikollegen wie der ÖVP-Finanzsprecher Günther Stummvoll und Generalsekretär Hannes Rauch lobten den unermüdlichen Einsatz und das internationale Verhandlungsgeschick ihrer "Anwältin der Steuerzahler".
Dabei geht es freilich ums Geld, aber nicht nur: Es ist auch eine Frage der Solidarität, wie die meisten anderen auch seine Steuern zu bezahlen. Damit unterstützt man schließlich den Staat und letztlich die Gesellschaft, von denen beiden man ja auch Leistungen in Anspruch nimmt. Mit dem Abkommen ist Österreich in guter Gesellschaft: Auch international wurde zuletzt angekündigt, dass man den Kampf gegen Steuerflucht verstärken wolle. Österreich ist vorn dabei - und dieser Einsatz wird sich rechnen: Die Finanzministerin rechnet für 2013 mit Einnahmen von einer Mrd. Euro aus Abgeltungszahlungen für vergangene Steuerfälle. Jährlich sollen 50 Mio. Euro an laufenden Einnahmen in die Staatskasse fließen - Geld, das allen im Land zugute kommt. Vielleicht sind ja die reuigen Steuerflüchtlinge ein Vorbild für jene, die sich noch nicht getraut haben zuzugeben, vor dem heimischen Fiskus geflohen zu sein.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001