ARA zur Mitteilung von Beschwerdepunkten durch die EU-Kommission: ARA hat sich stets rechtskonform verhalten

Wien (OTS) - Die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) bestätigt, heute von der Generaldirektion Wettbewerb der EU-Kommission eine formelle Mitteilung von Beschwerdepunkten erhalten zu haben. Die Mitteilung betrifft den Vorwurf, Wettbewerbern keine hinreichenden Möglichkeiten zur Mitbenützung der ARA Sammelinfrastruktur verschafft und so deren Eintritt in den Markt für die Entpflichtung von gewerblichem und haushaltsnahem Abfall behindert zu haben. Dieses Schreiben war der nächste zu erwartende Schritt in einem Verfahren, das die Kommission bereits 2010 eingeleitet hatte.

"Diese Vorhaltungen sind so alt wie die Ermittlungen selbst. Von einer ganzen Reihe untersuchter Verdachtspunkte sind nur noch wenige Punkte verblieben", sagt ARA Vorstand Dr. Christoph Scharff zu den Ausführungen der EU-Kommission. "In den Beschwerdepunkten geht es um Themen, die wir schon viele Male sowohl mit der Kommission als auch mit der österreichischen Bundeswettbewerbsbehörde erörtert haben und die wir seit langem für erledigt halten."

Schon im Jahr 2004 hatte sich die ARA über die Möglichkeiten zur Mitbenutzung ihrer Sammelinfrastruktur mit der EU-Kommission geeinigt. Diese Einigung wurde anschließend in weiterführenden Gesprächen mit der österreichischen Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) näher konkretisiert und in den Verträgen zwischen ARA und ihren Entsorgungspartnern umgesetzt. Sie wurde außerdem im Jahr 2007 auf der Homepage der BWB veröffentlicht.

"Seit damals hat nicht ein einziger Mitbewerber die mit den Wettbewerbsbehörden abgestimmte Form der Mitbenutzung auch nur ernsthaft versucht. Nun gegen uns vorzubringen, wir hätten unsere Marktstellung missbraucht, ist uns deshalb unverständlich", so Scharff weiter. "Wir haben uns stets rechtskonform verhalten. Sämtliche in der Vergangenheit gegen uns erhobenen Vorwürfe haben sich als gegenstandslos erwiesen. Auch die EU-Kommission hält in ihrer gestrigen Presseaussendung fest, dass ihr Schreiben den Ergebnissen der Ermittlungen nicht vorgreift. Wir sind überzeugt, letztlich auch diese letzten verbliebenen Bedenken der EU-Kommission zerstreuen zu können", ist Scharff zuversichtlich.

Über die ARA AG

Die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) ist Österreichs führender Recyclingspezialist für Verpackungen. Sie organisiert und finanziert bundesweit die Sammlung, Sortierung und Verwertung von Verpackungsabfällen. Für die bequeme Sammlung von leeren Verpackungen aus Papier, Kunststoff, Metall und Glas bietet die ARA den KonsumentInnen rund 1,5 Millionen Sammelbehälter und darüber hinaus ca. 1.460.000 Haushalten die Sammlung mit dem Gelben Sack. Dazu kommen noch mehr als 1.000 Recyclinghöfe.

Mit einer Gesamtsammelleistung von jährlich mehr als 800.000 t erfüllt die ARA eine wichtige Funktion in der Rohstoffversorgung der österreichischen Wirtschaft. Mehr als 630.000 t CO2 werden jedes Jahr durch Sammlung und Verwertung der Verpackungen eingespart.

Die ARA ist ein Non-Profit Unternehmen und steht im Eigentum namhafter österreichischer Unternehmen. Das Verpackungsrecycling der ARA wird aktuell von über 15.500 Unternehmen als Kunden finanziert.

Rückfragen & Kontakt:

Christian Mayer (Leiter Kommunikation)
Altstoff Recycling Austria AG
Tel.: 01.599 97-320
E-Mail: christian.mayer@ara.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ALT0001