Nationalrat - Fazekas: Strafrecht ersetzt keine Gesellschaftspolitik

Prävention gegen Sexualstrafdelikte wichtig Prävention gegen Sexualstrafdelikte wichtig

Wien (OTS/SK) - Gesellschaftspolitik kann nicht nur durch ein verschärftes Strafrecht gemacht werden, erklärt SPÖ-Abgeordneter Hannes Fazekas heute, Mittwoch, im Zuge der Debatte zur Änderung des Sexualstrafrechts im Nationalratsplenum. Vor allem Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung von Kindern verlangten aber jedenfalls nach einer Strafverschärfung, betonte Fazekas. ****

Fazekas begrüßte die intensive Debatte zur Gesetzesänderung des Sexualstrafrechts sowie die darin vorgesehenen verschärften Strafbestimmungen im Zusammenhang mit Sexualstrafdelikten. Fazekas betonte gleichzeitig, dass "Gesellschaftspolitik nicht ausschließlich über das Strafrecht gemacht werden kann."

"Das müssen wir auch ganzheitlich betrachten", ist Fazekas überzeugt, das Strafrecht könne "nicht nur nach dem Prinzip Aug-um-Aug und Zahn-um-Zahn" genutzt werden. Es brauche auch umfassende Maßnahmen in der Prävention, so der SPÖ-Abgeordnete.

"Vor allem der Menschenhandel und die sexuelle Ausbeutung von Kindern verlangen, dass wir hier einen Schritt weiter gehen", erklärte Fazekas die Änderung des Strafrechts. (Schluss) gbb/eg

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0027