FPÖ: Strache: 5 Millionen Euro für Hochwasseropfer statt für EZA verwenden

Dank an alle freiwilligen Helferinnen und Helfer, Bundesheer, Feuerwehr und Polizei

Wien (OTS) - "Anstatt 5 Millionen Euro von den Ministerien für die Entwicklungshilfe bzw. Entwicklungszusammenarbeit (EZA) abzuzwacken, wie SPÖ und ÖVP das jetzt vorhaben, wäre die Regierung gut beraten, diese Gelder für die Unterstützung der österreichischen Hochwasseropfer, für Maßnahmen zur Beseitigung von Hochwasserschäden und für den Ausbau des Hochwasserschutzes zu verwenden", forderte heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache. Österreich habe wirklich keine überzähligen Finanzmittel, um die Kürzungen bei der ohnehin höchst diskussionswürdigen Entwicklungshilfe jetzt auf Schleichwegen auszugleichen. Stattdessen brauche man das Geld im eigenen Land. Den ORF forderte Strache auf, seine Spendenaktion für Syrien durch eine Spendenaktion für die österreichischen Hochwasseropfer zu ersetzen.

Strache sprach in diesem Zusammenhang auch den zahlreichen freiwilligen Helferinnen und Helfern sowie Bundesheer, Feuerwehr und Polizei seinen Dank und seine höchste Anerkennung aus. In Situationen wie diesen zeige sich, wie es um die Solidarität und die Hilfsbereitschaft innerhalb einer Gesellschaft bestellt sei. Und hier würden die Österreicherinnen und Österreicher hervorragend abschneiden.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003