KORREKTUR ZUR OTS0286: Gegendarstellung der Freiheitlichen Partei Österreichs

Wien (OTS) - Die korrigierte Fassung lautet:

Auf der Website http://www.ots.at/ wurde am 25.02.2013, 13:16 Uhr unter den Überschriften "SP-Deutsch: FPÖ ist Mitbestimmung völlig wurscht!" und "Strache und Gudenus wollen mit Boykottaufrufen von FP-Privatisierungsvorhaben ablenken" die Behauptung verbreitet, die FPÖ habe immer wieder Privatisierungen gefordert. Als angebliches FP-Privatisierungsvorhaben wurde hervorgestrichen, dass der FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache in einem Presse-Interview vom 03.02.2013 forderte "Wasser verkaufen, um Schulden abzubauen!"****

Diese Behauptung ist insofern unrichtig, als die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ)nicht plant, die öffentliche Wasserversorgung zu privatisieren. Der Bundesparteiobmann der FPÖ, Heinz-Christian Strache, hat lediglich vorgeschlagen, Wasser als Produkt zu verkaufen, um Staatsschulden zu tilgen. Was hingegen die öffentliche Wasserversorgung angeht, haben Nationalratsabgeordnete der FPÖ bereits am 04.07.2007 in einem Entschließungsantrag an den Nationalrat gefordert, die Bundesregierung aufzufordern, eine Liberalisierung bzw. den Verkauf der Wasserrechte eine Absage zu erteilen. Freiheitliche Partei Österreichs. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Tel.: +43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0002