GdG-KMSfB-Weller: Wer dem ORF die Gebühren abdreht, vernichtet hunderte Arbeitsplätze

Regierungsübereinkommen zur Abschaffung der Refundierung ist klare Fehlentscheidung

Wien (OTS/GdG-KMSfB/ÖGB) - "Wer die Refundierung der ORF-Gebühren abdreht, schaufelt hunderten Arbeitsplätzen das Grab. Die verantwortlichen Politikerinnen und Politiker müssen diesen Irrweg sofort beenden", erklärte heute, Samstag, der Vorsitzende der Hauptgruppe VIII in der GdG-KMSfB (Gewerkschaft der Gemeindebediensteten - Kunst, Medien, Sport, freie Berufe), Peter Weller.++++

"250 Arbeitsplätze wären von der Abschaffung der Gebührenrefundierung direkt betroffen. Hunderte weitere - unter anderem in der Filmwirtschaft - sind in weiterer Folge akut bedroht", warnte Weller. Die daraus resultierenden Budgetreduktionen unter anderem für das Österreichische Film-und Fernsehabkommen, das RSO und dem Kulturkanal ORF III stellen einen Anschlag auf die Kernaufgabe des öffentlich-rechtlichen Rundfunk dar. Mit der Refundierung der Rundfunkgebühren deckt das Österreichische Leitmedium ORF knapp mehr als die Hälfte des Einnahmenverlustes von derzeit rund 57 Millionen Euro im Jahr ab.

"Noch ist es Zeit zum Umdenken. Wir fordern die Verlängerung der bisherigen Regelung ohne zeitliche Begrenzung. Als Besitzer muss der Staat seine Aufgaben wahrnehmen und für finanzielle Sicherheit sorgen", schloss Weller.

Rückfragen & Kontakt:

GdG-KMSfB
Referat für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (01) 313 16 - 83 615

Informationen im Internet: www.gdg-kmsfb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002