Landesenergieunternehmen legt Jahresbilanz 2012 vor

Beste Bonität bestätigt: Zuwachs bei Umsatz und Gewinn als Fundament für Umbau des Konzerns zum Dienstleister

Graz (OTS) -

  • Analysten von Moody's und Standard&Poors gaben E-Steiermark beste Bonität aller heimischen Energiefirmen
  • Umsatz steigt um 44 Prozent
  • Operativer Gewinn (EBIT) wächst um 18 Prozent
  • Start für neues Wasserkraftwerk in Gössendorf
  • Neue Biomasse-Anlage in Tschechien
  • Ausstieg aus Müllverbrennung
  • Auftakt zu Konzern-Umstrukturierung nach Verbund-Ausstieg

"Wir liegen mit der Bonität der Energie Steiermark in der Branche österreichweit an der Spitze. Starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn sowie herausragende Vertrauenswerte bei den rund 600.000 Kunden im In- und Ausland bestätigen unsere grüne Strategie und legen ein solides Fundament für den Umbau vom Versorger zum Dienstleister", kommentiert Vorstandssprecher DI Christian Purrer die Jahresbilanz 2012.

"Durch den Ausstieg des Verbund Ende 2012 stehen uns vollkommen neue Möglichkeiten am Markt offen", so Purrer, "die laufende Restrukturierung wird den weiß-grünen Konzern schlanker und flexibler machen, wir bereiten uns für den Aufbau neuartiger, fairer Partnerschaften vor".

"Gestärkt durch das hervorragende Ergebnis können wir uns nun offensiv den Themen Energieeffizienz und der Entwicklung neuer Service-Modelle widmen", skizziert Vorstandsdirektor DI Olaf Kieser.

Das Geschäftsjahr 2012 war vom Start des neuen Wasserkraftwerkes in Gössendorf, der Errichtung einer neuen Biomasse-Anlage in Tschechien (Jihlava) und weiteren Investitionen im Bereich Erneuerbare Energie (Gesamtinvest-Volumen rd. 200 Millionen Euro) geprägt.

Mit dem erfolgreichen Verkauf des Tochterunternehmens ENAGES in Leoben-Niklasdorf wurde der endgültige Ausstieg aus der Müllverbrennung vollzogen.

Die Umsatzerlöse 2012 lagen bei 1.972,6 Millionen Euro und konnten gegenüber dem Vorjahr um über 44 Prozent gesteigert werden. Der Operative Gewinn (EBIT) lag bei 98,8 Millionen Euro, was eine Erhöhung von 18 Prozent bedeutet. Durch die Performance der VERBUND Thermal Power wurde das Beteiligungsergebnis auf minus 30 Millionen Euro gedrückt, das Ergebnis vor Steuern (EGT) liegt bei 73,8 Millionen Euro (2011: 92,6 Mio.). Die Eigenkapitalquote beträgt 54 Prozent.

Die Dividenden-Ausschüttungen an den Haupteigentümer Land Steiermark und den Minderheitseigentümer EdF belaufen sich auf insgesamt 67 Millionen Euro.

Die internationalen Analysten der Ratingagenturen Moody's und Standard&Poors haben die Energie Steiermark 2012 mit den besten Bonitätswerten aller österreichischen Landesenergieunternehmen eingestuft: A, stable (S&P) sowie A1, stable (Moody's)

Rückfragen & Kontakt:

Energie Steiermark AG
Mag. (FH) Urs Harnik-Lauris
Leiter Konzernkommunikation
Tel.: +43 (316) 9000 5926, Mobil: +43 (664) 180 1780
urs.harnik@e-steiermark.com

Fax: +43 (316) 9000 20829
8010 Graz, Leonhardgürtel 10

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EST0003