ÖGB-Oberhauser: Frühere Angleichung des Frauenpensionsalters ohne uns

ÖVP-Männer sollen zuerst für die vollständige Gleichbehandlung sorgen

Wien (OTS/ÖGB) - "Die frühere Angleichung des Frauenpensionsalters wird es mit uns nicht geben", stellt die ÖGB-Frauenvorsitzende und Vizepräsidentin, Sabine Oberhauser, zum x-ten Vorstoß der ÖVP-Männer fest. Oberhauser: "Ich verstehe überhaupt nicht, warum die ÖVP-Männer so erpicht darauf sind, uns Frauen länger arbeiten zu lassen. Wenn es dagegen um die Gleichbehandlung von Frauen und Männer in den übrigen Bereichen geht, legen sie zu gerne ihre Hände in den Schoß." Anmerkung: Innerhalb des ÖGB sind sowohl die christlichen als auch die sozialdemokratischen GewerkschafterInnen gegen die vorzeitige Angleichung.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Presse
Franz Fischill
Tel.: (01) 534 44/39 266
Mobil: 0664/814 63 11
e-mail: franz.fischill@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001