TIROLER TAGESZEITUNG, Leitartikel: "Das Kindergeld bleibt Verwirrspiel", von Liane Pircher, Ausgabe vom 14. April 2013

Beim Kindergeld tut sich wieder einmal etwas.Besser als Mini-Reparaturen wäre eine Gesamtreform.

Innsbruck (OTS) - Die Kindergeld-Novelle bringt Familien Erleichterungen - minimale. Im Gesamten bleibt das System zu kompliziert.

Eltern sollen künftig die von ihnen gewählte Kinderbetreuungsgeld-Variante innerhalb einer Frist von 14 Tagen ändern können. Das wird eine Neuerung per 1. Jänner 2014 sein. Familienminister Mitterlehner will damit eventuelle Härtefälle verhindern. Es soll nicht passieren (wie es nachweislich der Fall war), dass eine Mutter um Geld umfällt, nur weil sie beim Ausfüllen des Antrags irrtümlich ein Kreuzerl an der falschen Stelle gemacht hatte. Nun gut, eine Verbesserung, die dem realen Leben näher kommt. Diese ist in ihrer Großzügigkeit ähnlich einzustufen wie die Neuerung, die Zuverdienstgrenze beim einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeld von 6.100 auf 6.400 Euro anzuheben.
Beides lenkt nur bedingt davon ab, dass nach elf Jahren Bestehen -im Jahr 2002 löste das Kindergeld das Karenzgeld ab - eigentlich eine Gesamtreform fällig wäre. Aus dem ursprünglichen Modell wurden irgendwann fünf Varianten. Wer vor ein paar Jahren Kindergeld bezog, kann jemandem, der es heute bezieht, nicht erklären, wie es funktioniert. Das Ganze ist zu kompliziert. Die Mehrzahl blickt nicht durch. Krankenkassen wissen aufgrund der Mails und Anrufe ein Lied davon zu singen. Statt mit minimalen Verbesserungen ständig aufs Neue zu verwirren, müsste das ganze Modell vereinfacht werden und zwar zugunsten einer einkommensabhängigen Variante, die partnerschaftliche Aufteilung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf besonders fördert. Zu solch einer Reform würde auch eine Transparenzdatenbank, die einen Überblick über alle Leistungen für Familien schafft, gehören. Je nach Bundesland gibt es nämlich andere (Zusatz-)Förderungen. Selbst vom Minister gewünscht, aber bis dato nicht umgesetzt, scheint auch hier das Schwierigste das Entwirren der Zahlen und Möglichkeiten zu sein.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung, Chefredaktion , Tel.: 05 04 03 DW 610

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001