Einladung zur Pressekonferenz der Österreichischen Ärztekammer

Substitution in Diskussion - Mythen und Fakten

Wien (OTS) - Die Drogensubstitutionstherapie ist weltweit anerkannt und hilft derzeit 16.782 Suchtkranken in Österreich, mit ihrer Erkrankung fertig zu werden. Geht es nach dem Innenministerium, soll die Substitutionstherapie noch strenger als bisher kontrolliert werden, um mögliche kriminelle Folgen zu verhindern. Dabei handelt es sich jedoch um Einzelfälle. Eine politische Einflussnahme auf medizinische Entscheidungen wäre kontraproduktiv, zudem werden in der Diskussion Mythen und Fakten vermischt.

Die Österreichische Ärztekammer lädt daher zu einer Pressekonferenz.

Thema: Substitution in Diskussion - Mythen und Fakten

Zeit: Mittwoch, 17. April 2013, 9:00 Uhr

Ort: Café Landtmann, Universitätsring 4, 1010 Wien

Teilnehmer:

Dr. Norbert Jachimowicz, Leiter des ÖÄK-Referats für Substitutionsfragen

Dr. Johann Haltmayer, Leiter des Referats für Substitution und Drogentherapie der Ärztekammer für Wien

Michael Dressel, MA, Drogenkoordinator der Stadt Wien

Dr. Alexander David, Drogenbeauftragter der Stadt Wien

Univ.-Prof. Dr. Alfred Springer, Mitbegründer der Österreichischen Gesellschaft für arzneimittelgestützte Behandlung von Suchtkranken (ÖGABS)

Einladung zur Pressekonferenz der Österreichischen Ärztekammer

Die Drogensubstitutionstherapie ist weltweit anerkannt und hilft
derzeit 16.782 Suchtkranken in Österreich, mit ihrer Erkrankung
fertig zu werden. Geht es nach dem Innenministerium, soll die
Substitutionstherapie noch strenger als bisher kontrolliert werden,
um mögliche kriminelle Folgen zu verhindern. Dabei handelt es sich
jedoch um Einzelfälle. Eine politische Einflussnahme auf
medizinische Entscheidungen wäre kontraproduktiv, zudem werden in
der Diskussion Mythen und Fakten vermischt.

Die Österreichische Ärztekammer lädt daher zu einer Pressekonferenz.

Thema: Substitution in Diskussion - Mythen und Fakten

Datum: 17.4.2013, um 09:00 Uhr

Ort:
Café Landtmann
Universiätsring 4, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der Österreichischen Ärztekammer
Dr. Susanne Lang-Vorhofer
Tel.: (++43-1) 513 18 33-48

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE0001