Runder Tisch zur Reform der Zukunftsvorsorge im Finanzministerium

Nolz: "Werde der Finanzministerin in den nächsten Tagen den Vorschlag für die Zukunftsvorsorgereform vorlegen."

Wien (OTS) - In seiner neuen Funktion als Kapitalmarktbeauftragter der Bundesministerin für Finanzen lud Sektionschef Dr. Wolfgang Nolz am 21. März 2013 zu einer Enquete zur Diskussion der Reform der Prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge. Teilgenommen haben an dem runden Tisch die Anbieter, die Sozialpartner, der Seniorenrat, FMA, OeNB, Vertreter der Wissenschaft sowie des Anlegerschutzes und des Konsumentenschutzes, um zielführende Vorschläge zu erarbeiten.

"Die Zukunftsvorsorge, die nun bald ihr zehnjähriges Jubiläum feiert, steht im Mittelpunkt meiner neuen Tätigkeit. Deren Novellierung ist derzeit meine vorrangigste Aufgabe, da sie für 1,6 Millionen Bürgerinnen und Bürger von enormer Wichtigkeit ist", betonte Nolz. Der Prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge kommt bei der privaten Altersvorsorge im Sinne der 3-Säulen-Strategie eine große Bedeutung zu. Sie ist das Basisvorsorgeprodukt der Österreicherinnen und Österreicher.

Ziel der Neuerungen ist die Steigerung der Attraktivität des Zukunftsvorsorgeprodukts für den Kunden. Eckpunkte der Reform sind die Beibehaltung der Kapitalgarantie, die Flexibilisierung der Veranlagungsbestimmungen sowie mehr Transparenz in Bezug auf Kosten, Veranlagungsstrategie und Berechnungsgrundlagen. "Gerade bei schwierigen Marktsituationen braucht man mehr Flexibilität. Die Einführung von Bandbreiten für die Aktienquote halte ich für äußerst sinnvoll", erklärte Nolz.

Bis zum Sommer soll ein neues Gesetz stehen. "Mir ist es ein besonderes Anliegen, gemeinsam mit allen Beteiligten das Beste im Rahmen des Möglichen zu erreichen und sobald als möglich zu einem zufriedenstellenden Ergebnis zu kommen. Die heutige Diskussion hat jedenfalls Früchte getragen. Ich werde den Vorschlag für die Zukunftsvorsorgereform in den nächsten Tagen finalisieren und der Finanzministerin unterbreiten", so Nolz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen, Pressestelle
Tel.: (+43 1) 514 33 501 030 oder 501 031
bmf-presse@bmf.gv.at
http://www.bmf.gv.at

Hintere Zollamtsstraße 2b, 1030 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001