Todt: Breitbandversorgung im ländlichen Raum ist SPÖ-Zukunftsthema

Der Zugang zum Internet sollte allen Personen möglich sein

Wien (OTS/SK) - "Die Breitbandversorgung für alle Menschen im ländlichen Raum ist für uns eine Zukunftsaufgabe, von der nicht nur die Bürgerinnen und Bürger profitieren sollen, sondern auch die Gewerbebetriebe vor Ort", erklärte SPÖ-Fraktionsvorsitzender Reinhard Todt anlässlich der Diskussion der SPÖ-Bundesratsfraktion "Initiative Zukunft ländlicher Raum - Breitbandausbau für die Menschen im ländlichen Raum", heute Mittwoch im SPÖ-Parlamentsklub. ****

Mittlerweile gebe es bereits ein Wettrennen europäischer Staaten, wer schneller flächendeckend die Netze den Bürgern und Unternehmen zur Verfügung stellen kann. Auch die nationalen Parlamente beschäftigen sich mit dem Breitbandausbau: "In Deutschland wurde kürzlich im Bundestag über den 'richtigen' Weg im Breitband-Ausbau diskutiert, in der Schweiz überlässt die Politik den Breitband-Markt dem Wettbewerb", nannte Todt zwei Beispiele.

Infrastrukturministerin Doris Bures hat für Österreich die "Breitband-Strategie 2020" entwickelt, mit dem Ziel ein ultraschnelles Breitband in Österreich bis 2020 flächendeckend anzubieten. Bisher wurden vom BMVIT mit dem Programm für die ländliche Entwicklung 15 Millionen Euro an EU-Mitteln und ein etwa gleich großer Betrag an nationalen Kofinanzierungsmitteln für den Breitbandausbau im ländlichen Raum investiert. "Modernes Breitband und schnelle Internetverbindungen können in Zukunft einen wesentlichen Beitrag zur Arbeitsplatzschaffung in ländlichen Regionen liefern", betonte Todt. (Schluss) up/sl/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012