Einladung zu Greenpeace-Gedenkaktion: Zwei Jahre Fukushima und kein Ende

Atomkraft nicht als EU-Klimaschutzmaßnahme deklarieren

Wien (OTS) - Dem katastrophalen Reaktorunfall von Fukushima zum Trotz bewerben Länder wie Frankreich und Großbritannien Atomenergie derzeit auf europäischer Ebene als Möglichkeit, den Treibhausgasausstoß in der EU zu reduzieren und stellen Atomenergie als Zukunftstechnologie dar. Greenpeace fordert Bundeskanzler Werner Faymann deshalb dazu auf, sich auf europäischer Ebene vehement gegen die Strategie, Atomkraft als Klimaschutz zu deklarieren ("low carbon"), zu stellen.

Am kommenden Freitag, dem 8. März, lässt Greenpeace die Erinnerung an die Atomkatastrophe von Fukushima vor zwei Jahren wieder aufleben und fordert vom Bundeskanzler ein klares Bekenntnis, sich in europäischen Gremien aktiv für eine Energie-Richtline bis 2030 einzusetzen, die von "low carbon"-Technologien absieht und stattdessen konsequent den Ausbau erneuerbarer Energien forciert.

Greenpeace lädt daher alle MedienvertreterInnen herzlich ein zum Foto- und Videotermin anlässlich des zweiten Jahrestages der Katastrophe in Fukushima

am Freitag, den 8. März 2013
um 09:00 Uhr
am Ballhausplatz, 1010 Wien

Ihre GesprächspartnerIn vor Ort:
Julia Kerschbaumsteiner, Atomsprecherin Greenpeace

Rückfragen & Kontakt:

Wir freuen uns, Sie oder eine(n) VertreterIn Ihrer Redaktion vor Ort begrüßen zu dürfen und bitten um Ihre Anmeldung per E-Mail unter melanie.beran@greenpeace.at oder telefonisch unter +43 664 6126718

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0001