PädagogInnenbildung NEU: Zertifizierungsrat muss durch Interessensvertretungen beschickt werden

ÖH fordert Entsendungsrecht für Studierende

Wien (OTS) - In den Verhandlungen um die PädagogInnenbildung NEU gilt es nach Ansicht der ÖH, die demokratische und transparente Überprüfung der zukünftigen Studien der PädagogInnenbildung sicher zu stellen. Lehramtstudien sollen nach Regierungsbeschluss in Laxenburg künftig von einem sogenannten Zertifizierungsrat mittels eines zuvor erstellten Kriterienkatalogs überprüft und zertifiziert werden. "StudierendenvertreterInnen und andere betroffene Gruppen müssen Personen in den Entwicklungsrat entsenden dürfen und in das Zertifizierungsprozedere, wie auch in die Qualitätssicherung, eingebunden werden. Keinesfalls kann sich der Rat ausschließlich durch Personen des BMUKK und BMWF zusammensetzen oder den beiden Ministerien das alleinige Entsendungsrecht zufallen", fordert Angelika Gruber vom Vorsitzteam der ÖH.

Weiterhin weißt die ÖH auf die Notwendigkeit hin, detaillierte gesetzliche Grundlagen für die neuen Studien, als auch die anbietenden Institutionen der PädagogInnenbildung zu schaffen. "Die Kriterien, nach denen die Studien zertifiziert werden, müssen in einer Verordnung geregelt sein. Der Zertifizierungsrat darf nicht dazu missbraucht werden um mangelnde gesetzliche Grundlagen der PädagogInnenbildung NEU über die Hintertüre durchzusetzen", warnt Gruber.

Die ÖH forderte wiederholt, dass des für die Studien der PädagogInnenbildung eine einheitliche curriculare Struktur braucht. "Gerade auch der Umfang des Masterstudiumsmuss rechtlich festgeschrieben werden und darf nicht von jeder einzelnen Hochschule individuell festgelegt werden", so Gruber. "Es darf keinesfalls zu ungleichmäßigen Masterstudien mit unterschiedlichem ECTS-Aufwand kommen. Das Masterstudium muss, unabhängig davon ob es von einer Uni oder einer PH angeboten wird, mit 120 ECTS gesetzlich festgeschrieben werden, um eine hochwertige Ausbildung der zukünftigen Generation der PädagogInnen sicher zu stellen."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Johanna Griesmayr, Pressesprecherin
Tel.: 0676 888 52 212
johanna.griesmayr@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001