Regner: Mindest- und Maximallöhne führen zu mehr Gerechtigkeit

SPÖ-Europaabgeordnete hofft heute auf Banker-Boni-Beschluss beim EU-Finanzministerrat in Brüssel: "Verhandlungserfolg des EU-Parlaments festschreiben"

Wien (OTS/SK) - Die SPÖ-Europaabgeordnete Evelyn Regner, Mitglied im Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten, hofft heute auf die Einigung der EU-Finanzminister in Brüssel auf Maximalbezüge für Banker. "Das Übereinkommen des Europaparlaments mit der irischen Ratspräsidentschaft von der Vorwoche muss fixiert werden", so Regner. Nach der Volksabstimmung in der Schweiz zu Höchstgrenzen bei Managergehältern und den Verhandlungen im EU-Parlament sei die Zeit endlich reif, hier konkrete Maßnahmen zu setzen. Evelyn Regner erläutert: "Europaweite Mindestlöhne auf der einen Seite, Maximalbezüge für Manager und Banker auf der anderen Seite führen zu mehr Gerechtigkeit, da während der Finanzkrise die Kluft zwischen arm und reich noch größer geworden ist. Ich strebe hier europaweite Lösungen an." **** (Schluss) mo/mp

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001