Khol: Pensions-Alarmismus ist zurückzuweisen! Regierung bestätigt einhellig Wirkung der Reformen!

Experten versuchen verzweifelt ihr Pensionskürzungs-Modell an den Mann zu bringen!

Wien (OTS) - Zum heute neuerlich gestarteten "Pensions-Alarmismus" hält Dr. Andreas Khol, Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes und Präsident des Österreichischen Seniorenrates entschieden fest:

"Der aktuelle Pensions-Alarmismus wird von uns entschieden zurückgewiesen! Auch die zuständigen Minister, Rudolf Hundstorfer und Maria Fekter, machen deutlich, dass die beschlossenen Reformen zu wirken beginnen und die Finanzierbarkeit der Pensionen bis 2017 und darüber hinaus längst feststeht! Hinzu kommt, dass man die Prognose-Zahlen im Budget immer recht vorsichtig betrachten muss: In den vergangenen Jahren lagen zwischen Prognose und tatsächlichem Ergebnis im Pensionsbereich nämlich regelmäßig um die 900 Millionen -zugunsten des Staates, sprich so viel wurde bis zum Ende des Jahres weniger für Pensionen ausgegeben als zu Jahresanfang im Budget erwartet!"

"Die heutigen Meldungen sind lediglich ein neuer Versuch der diversen Experten ihr so genanntes 'Expertenmodell' zu rechtfertigen. Dieses Modell bedeutet laut Berechnungen des Sozialministeriums ein Pensionsminus von 35 Prozent für all jene, die heute noch nicht in Pension sind (Berechnungen nachzulesen hier ab Seite 56 ff:
http://www.ots.at/redirect/bmask)! Somit könnte uns dieses Raubtiermodell ja gleich sein, unsere Senioren sind davon ja nicht mehr betroffen. Nachdem wir Senioren uns allerdings auch für nachhaltige und lebenssichernde Pensionen für alle Jüngeren einsetzen, werden wir einem solchen Pensionskürzungs-Modell niemals zustimmen und allen Versuchen der Dramatisierung unseres ohnehin stabilen Systems entschieden entgegentreten", betont Khol zu den Hintergründen der heutigen Meldungen.

"Wir nehmen freilich den OECD-Bericht zur Kenntnis, weisen jedoch darauf hin, dass in diesem Bericht nur deshalb eine Milliarde 'fehlt', weil die ab 2014 geltenden, also längst beschlossenen, Reformmaßnahmen von der OECD außer Acht gelassen werden. Wir Senioren haben viele der zuletzt beschlossenen Reformen selbst eingefordert und massiv unterstützt. Weil wir täglich für sichere Pensionen für alle Generationen in Österreich arbeiten", betont der Senioren-Vertreter abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, stv. Generalsekretärin Susanne Walpitscheker, Tel.: 0650-581-78-82, swalpitscheker@seniorenbund.at, www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001