Grüne: Andritz AG - Keine schöne Bilanz!

Andritz muss gesellschaftlicher Verantwortung nachkommen

Wien (OTS) - "Die heute verkündete Bilanz der Andritz AG mag viele AnlegerInnen freuen. Für uns besteht aber kein Grund zum Jubeln, denn die soziale und ökologische Bilanz von Andritz ist verheerend. Im täglichen Geschäft beteiligt sich die Andritz AG an völlig verantwortungslosen Projekten. Dabei ist Andritz Mitglied der CSR-Plattform RespACT - und wo CSR draufsteht muss auch CSR drin sein", erklärt Judith Schwentner, entwicklungspolitische Sprecherin der Grünen, anlässlich der heutigen Jahresbilanz-PK der Andritz AG.

"Andritz nimmt bei vielen seiner Projekte massive Umweltzerstörung und gravierende Menschenrechtsverletzungen in Kauf. Allein die Beteiligung an den beiden Mega-Staudammprojekten in Ilisu (Türkei) und Belo Monte (Brasilien) haben unvorstellbare Auswirkungen:
Menschen werden vertrieben, Tierarten ausgerottet, einzigartige Naturlandschaften und Kulturstätten zerstört. Aber Andritz nimmt das einfach hin - das hat mit gesellschaftlicher Verantwortung nichts zu tun", kritisiert die Menschenrechtssprecherin der Grünen, Alev Korun.

"Aber Andritz beliefert nicht nur Projekte zur Gewinnung von Wasserenergie, sondern auch Atomkraftwerke, vor allem in China und Südkorea. Wir alle wissen, wie gefährlich Atomkraft ist - dass ein österreichisches Unternehmen da mitmacht, kann ich nicht gut heißen", meint der Bundessprecher der Grünen Wirtschaft, Volker Plass. Die Grünen fordern Andritz auf: "Ziehen Sie sich endlich aus den Mega-Staudammprojekten zurück und hören Sie auf, Atomkraftwerke zu beliefern."

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001