Wirtschaftsbund: 34. Verleihung der Rudolf Sallinger Preise

13 Akademiker/innen erhalten Auszeichnung für wissenschaftliche Arbeiten - Kuratorium verabschiedet Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirats Prof. Erich Streißler

Wien, 21. Februar 2013 (OTS/Text) - In den Räumlichkeiten des "Forum Mozartplatz" wurden heute zum 34. Mal die Rudolf Sallinger Preise an 13 Akademiker/innen für ihre herausragenden wissenschaftlichen Arbeiten im Zeichen der sozialen Marktwirtschaft mit Fokus auf Klein-und Mittelbetriebe vergeben. Peter Haubner, Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes, der die Geschäftsführung des Rudolf Sallinger Fonds inne hat, ehrte im Beisein des Fonds-Vorsitzenden, Wolfgang Schüssel, die Preisträger/innen:
"Wichtigstes Anliegen Rudolf Sallingers war die Stärkung und die Förderung kleiner und mittlerer Betriebe. Die KMU sind das Rückgrat unserer Gesellschaft. Sie sind es, die Arbeitsplätze schaffen, die Wirtschaft ankurbeln und unseren Wohlstand erhalten. Die Förderung der universitären Forschung und des wissenschaftlichen Nachwuchses ist daher ein wichtiger Bestandteil nachhaltiger Standortpolitik", so Haubner. ****

Im Rahmen der Preisverleihung wurde auch jener Mann geehrt und verabschiedet, der die Geschicke des Rudolf Sallinger Fonds maßgeblich begleitet hat: Nach 34 Jahren als Mitglied und Vorsitzender des wissenschaftlichen Beitrats legt em. Univ.-Prof. Dr. Erwin Streißler seine Tätigkeit im Rahmen des Fonds nieder. "Im Schnitt begutachtete jedes Beiratsmitglied jährlich vier Arbeiten. Für Prof. Streißler macht das seit seinem Eintritt in den Wissenschaftlichen Beirat 136 Arbeiten. Eine eingereichte Arbeit hat ca. 120 Seiten. Somit hat Prof. Streißler seit 1979 mindestens 16.320 Seiten in Form von Diplomarbeiten, Dissertationen und Master Thesen gelesen und begutachtet. Sein jahrzehntelanger Einsatz im Dienst der Förderung junger Akademiker und im Sinne der nachhaltigen Weiterentwicklung der Österreichischen Unternehmerlandschaft, verdient unseren größten Respekt und unsere Wertschätzung", bedankte sich Wirtschaftsbund-Generalsekretär Haubner.

Für Rudolf Sallinger war es Zeit seines Lebens ein Anliegen, Klein-und Mittelbetriebe zu stärken und zu fördern. Diesem besonderen Einsatz ist auch die Gründung des Rudolf Sallinger Fonds 1979 zu verdanken. Sallinger selbst initiierte dessen Gründung zur Förderung wissenschaftlicher Publikationen, die sich den Aufgabenstellungen der kleinen- und mittleren Unternehmen widmen. Dadurch unterstützt der Rudolf Sallinger Fonds sowohl den wissenschaftlichen Nachwuchs als auch die Wirtschaft, die von den Ergebnissen universitärer Forschung profitiert. Seit seines Bestehens 1979 hat der Rudolf Sallinger Fonds weit über 400 Jungakademiker/innen ausgezeichnet.

Die diesjährigen Preisträger/innen sind: Mag. Christine Dick, Dr. Ursula Grissemann, Mag. Alexandra Kraxner, Dr. Sandra Mühlböck, Ass.Prof.Dr. Amata Ring, Mag. Eva Schörpf, Mmag. Sina Weber, Dr. Ernst Gittenberger, Tobias Moser MSC, Dipl.-Ing.Dr. Christian Panzer, DI Christian Sieberer, Mag. Vinzenz Treytl, Dr. Alexander Zauner MA.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund, Bundesleitung/Presse
Mag. Pia Mokros
Pressesprecherin
Tel.: +43 (0)1 5054796-13,Mobil: +43 (0)664 88424207
p.mokros@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at www.facebook.com/WirtschaftsbundOesterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0002