Raus aus dem Verborgenen, Potenziale voll ausschöpfen

ÖGB arbeitet konsequent an besseren Arbeitsbedingungen für Menschen mit Behinderungen

Wien (OTS/ÖGB) - "Der ÖGB begrüßt jede Initiative zur Verbesserung der Arbeitsplatzchancen von Menschen mit Behinderungen", sagt ÖGB-Vizepräsidentin Sabine Oberhauser anlässlich der heurigen Zero Project Conference, die am 18. und 19. Februar 2013 in Wien stattfindet und sich thematisch auf das Thema Beschäftigung und Behinderung konzentriert. "Es genügt aber nicht, in Gesetzen Quoten und bei deren Nichteinhaltung Strafzahlungen vorzusehen, was wir brauchen ist echte Integration auf dem Arbeitsmarkt."++++
"Neben den gesetzlichen Bestimmungen braucht es einen Abbau von Barrieren, den sichtbaren und den unsichtbaren, damit Menschen mit Behinderungen vollen Zugang zu allen Arbeitsplätzen und in alle Berufe haben", sagt Oberhauser. "Es gibt zahlreiche gute Beispiele, viele Projekte und Initiativen zu diesem Thema - wichtig ist aber vor allem eines: Nicht die Behinderungen sind ausschlaggebend für die Berufswahl, sondern die Talente und Fähigkeiten. Eine gehörlose Frau muss man nicht in einem Lager zum Aktenschlichten verstecken, sie kann genau so gut als Tischlerin im Spital arbeiten - in einem Wiener Spital ist das Realität."
Oberhauser sieht noch einigen Handlungsbedarf beim Abbau von Vorurteilen, vor allem seitens der Arbeitgeber: "Oft herrscht noch die Meinung vor, Menschen mit Behinderung können keine volle Arbeitsleistung erbringen und sind dann noch dazu unkündbar. Das ist erstens eine völlig falsche und unmenschliche Sichtweise. Zweitens lassen sich Firmen dadurch Potenzial entgehen, weil sie diese Kolleginnen und Kollegen nicht gemäß ihren Fähigkeiten einsetzen, sondern vielleicht nur, um eine Quote zu erfüllen." In der Zero Project Conference sieht Oberhauser einen wichtigen Beitrag zum Abbau von Barrieren: "Die gesetzlichen Rahmenbedingungen sind wichtig und unverzichtbar, um allen Menschen, ob sie nun Behinderungen haben oder nicht, die vollwertige Teilhabe am Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Genau so wichtig sind aber der Austausch und die Information über die vielen guten Projekte und Beispiele, die - oft im Verborgenen - enorm engagierte Arbeit machen."
Der ÖGB bietet zahlreiche Informations- und Beratungsangebote in diesem Themenbereich an, unter anderem im Rahmen der Sozialpartnerinitiative "Chancen nutzen", angefangen von Seminaren für BetriebsrätInnen und Behindertenvertrauenspersonen bis hin zu Unterstützung bei Behördenwegen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Presse
Franz Fischill
Tel.: (01) 534 44/39 266
Mobil: 0664/814 63 11
e-mail: franz.fischill@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001