Walser zu Lehrerdienstrecht: Positionen auf den Tisch!

Grüne kritisieren Geheimniskrämerei der Regierung

Wien (OTS) - "Es ist absurd, wenn Unterrichtsministerin Claudia Schmied behauptet, in Sachen Lehrerdienstrecht liege die Regierungsposition ,bis in den letzten Halbsatz` vor. Weder die betroffenen Lehrkräfte noch die Öffentlichkeit erfährt etwas davon", kritisiert Harald Walser, Bildungssprecher der Grünen, die heutigen Aussagen der Ministerin, in Sachen Reform des Lehrerdienstrechts sei alles "auf Schiene".
"Mit der jetzigen Geheimniskrämerei schüren sowohl das Ministerium als auch die Gewerkschaft Verunsicherung und züchten Widerstände an der Basis", sagt Walser. Er fordert beide Seiten auf, ihre jeweiligen Positionen auf den Tisch zu legen: "Nur dann können sich die Betroffenen und die Öffentlichkeit ein Bild darüber machen, ob wirklich konstruktiv und zukunftsweisend verhandelt wird."

Höhere Anfangs- und niedrigere Endgehälter mit einer zumindest gleichbleibenden Lebensverdienstsumme müssen ebenso garantiert sein, wie längere Anwesenheit der Lehrkräfte an den Schulen sowie die Möglichkeit auf flexible und schulautonom zu gestaltende Arbeitszeit. "Notfalls könnten diese zwei Materien auch unabhängig voneinander verhandelt werden", betont Walser abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002