ÖBB: S-Bahn Zusammenstoß Wien Penzing

Rasche Bergung aller Fahrgäste hatte Vorrang, lückenlose Aufklärung durch Unfallkommission

Wien (OTS) - Heute um 08.45 Uhr sind auf der Linie S45 zwei S-Bahnen zusammengestoßen (Zug 20592 und 20595). Die Einsatzkräfte von ÖBB, Rettung, Polizei und Feuerwehr waren umgehend vor Ort,. Die Bergung der rund 280 Fahrgäste war bereits um 10.40 Uhr abgeschlossen. Alle Verletzten wurden medizinisch erstversorgt und sofort in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Laut aktuellem Wissenstand wurden 41 Fahrgäste verletzt, davon 5 schwer. Zwei schweben in Lebensgefahr, ein Fahrgast sowie der Lokführer des Zuges 20592 von Penzing nach Hütteldorf.

Die Zusammenarbeit der ÖBB mit den Einsatzkräften hat sehr gut funktioniert: Die Polizei hat den Unfallbereich vorbildlich abgesichert. So konnten die zahlreichen Schaulustigen zurück gehalten und Nebenstraßen zu Einbahnstraßen umfunktioniert werden, was für den Einsatz der Rettungsfahrzeuge vorrangig war.

Die ÖBB sind tief betroffen über den heutigen Unfall und haben umgehend alle Maßnahmen eingeleitet um den Vorfall lückenlos aufzuklären. "Wir bedauern das heutige Unglück und möchten allen Betroffenen insbesondere den Verletzten und deren Angehörigen unsere Anteilnahme aussprechen", so Siegfried Stumpf, Vorstandsdirektor der ÖBB-Infrastruktur AG.

Wahrscheinliche Unfallursache

Die Unfallursache ist voraussichtlich eine menschliche Fehlleistung des zuständigen Fahrdienstleiters. Nach einer technischen Störung bei einer Weiche (vermutlich witterungsbedingt) musste das Störungsprozedere vom Fahrdienstleiter in Penzing manuell in Kraft gesetzt werden, dabei wurde lt. derzeitigem Ermittlungsstand vergessen ein Signal umzustellen. Der Zug 20592 von Penzing nach Hütteldorf hätte keine Fahrerlaubnis bekommen dürfen.
Einen endgültigen Bericht zur Unfallursache, der in den nächsten Tagen vorliegen soll, erstellt die zuständige Unfallkommission.

Auswirkungen auf den Zugverkehr

Der Verkehr zwischen Wien Westbahnhof und Wien Hütteldorf konnte gegen 11.00 Uhr wieder aufgenommen werden. Alle Züge verkehren wieder auf ihrer Planstrecke - ausgenommen die S-Bahnlinien S45 und S50. Züge der S45 verkehren zwischen Handelskai und Penzing und nicht zwischen Wien Hütteldorf und Wien Penzing. Die Züge der S50 fährt zwischen Rekawinkel und Hütteldorf, sie fahren nicht zwischen Wien Westbahnhof und Wien Hütteldorf. Bei der S45 und S50 werden die Einschränkungen im Fahrbetrieb voraussichtlich bis 22.01. vormittags bestehen.

Die Fahrgäste müssen heute noch mit Verspätungen von Zügen, die ab/bis Wien Westbahnhof verkehren rechnen. Diese Verspätungen können bis zu 15 Minuten betragen. Alle Nahverkehrszüge, die bis und ab Wien Westbahnhof fahren, halten zusätzlich in Wien Penzing als Ersatz für die S45. Fahrgäste der S45 und S50 werden ersucht in den nicht geführten Abschnitten auf andere öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen. ÖBB-Tickets werden von den Wiener Linien anerkannt.

Auf den betroffenen Bahnhöfen sind seit den Morgenstunden ÖBB-Mitarbeiter vor Ort, die Fahrgäste über Zugausfälle und Verspätungen informieren. Weiters können sich Kunden auf der ÖBB Website www.oebb.at sowie im ÖBB-Kundenservice unter 05 17 17 über die aktuelle Streckensituation informieren.

Die Wiener Rettung hat für Angehörige eine Hotline unter der Nummer 01/4000-70230 eingerichtet.

Rückfragen & Kontakt:

ÖBB-Holding AG, Konzernkommunikation
Dr. Sarah Nettel
Pressesprecherin
Tel.: 01 93000 44277, Mobil: 0664 6170024
sarah.nettel@oebb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB0001