FPÖ: Strache: Erneute Christen-Verfolgung im Kosovo

Neun Gläubige anlässlich des serbisch-orthodoxen Weihnachtsfests festgenommen

Wien (OTS) - "Während bei uns Religionsfreiheit eine Selbstverständlichkeit ist, sieht es im Kosovo ganz anders aus", berichtet FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache. "Anlässlich des serbisch-orthodoxen Weihnachtsfests wurden neun gläubige Christen nach dem Gottesdienst unter dubiosen Umständen festgenommen und bis heute inhaftiert. Es liegt der Verdacht nahe, dass die Serbisch-Orthodoxen von der kosovarischen Exekutive ganz gezielt eingeschüchtert werden sollen."

Es sei nicht das erste Mal, dass kosovarische Polizisten Serben provozieren und dabei auch vor Gewalt nicht zurückschrecken. Strache:
"Dass da die Serben kein Vertrauen zu den kosovarischen Institutionen in Pristina aufbauen können, ist nur allzu verständlich." Der FPÖ-Obmann verweist erneut auf die UN-Resolution 1244, nach der das Kosovo ein - zwar autonomer, aber fixer - Bestandteil der Republik Serbien ist: "Daran hat man sich dort zu halten!"

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008