Nationalrat - Gessl-Ranftl: Benachteiligten Schülern den Einstieg in das Berufsleben erleichtern

Nennung der Neuen Mittelschule als Regelschule im Landesvertragslehrpersonengesetz

Wien (OTS/SK) - "In der Regierungsvorlage wurden verschiedene positive Anpassungen vorgenommen, die einen Schritt in die richtige Richtung darstellen", erklärte SPÖ-Abgeordnete Andrea Gessl-Ranftl in ihrer Rede im Nationalrat zum Landeslehrer-Dienstrechtsgesetz. Besonders erfreulich ist, dass es weiterhin eine sonderpädagogische Förderung durch Berufsschullehrer geben wird. Diese können bis zum Schuljahr 2014/15 auch Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf bis zur 9.Schulstufe an Bundesschulen unterrichten. "Vorrangiges Ziel soll es sein, den benachteiligten Schülern den Einstieg in das Berufsleben zu erleichtern", betonte Gessl-Ranftl. ****

In der Regierungsvorlage ist auch die Nennung der Neuen Mittelschule als Regelschule im Landesvertragslehrpersonengesetz vorgesehen. "Erstmals seit fünfzig Jahren wird mit der Neuen Mittelschule ein neuer Schultyp flächendeckend ins Regelschulwesen übernommen", zeigte sich Gessl-Ranftl erfreut. Im Landesvertragslehrpersonengesetz soll zudem eine verstärkte Einbeziehung der Schulleiterinnen und -leiter bei der Auswahl von Lehrkräften für ihre Schule vorgesehen werden. "Eine Anpassung die mit Sicherheit für jeden Schulleiter wichtig ist", sagte Gessl-Ranftl. (Schluss) mis/mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009