Fall Julia Kührer: Neuerliche Festnahme des Beschuldigten Michael K. aufgrund neuer Beweislage

Sicherung der DNA des Beschuldigten auf einem Deckenfragment, das sich bei den sterblichen Überresten des Opfers befand

Wien (OTS) - Unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Korneuburg konnte nach umfangreichen Ermittlungen des Bundeskriminalamtes in enger Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt Niederösterreich und durch ein Sachverständigengutachten festgestellt werden, dass eine Verbindung zwischen Michael K. (51) und dem Opfer bestanden haben muss: an einem verkohlten Deckenfragment, das sich bei der Leiche befand, wurde mittels Hautschuppenanalyse die DNA des Beschuldigten gesichert.

Aufgrund dieser neuen Erkenntnisse und eines Festnahmeauftrages der Staatsanwaltschaft Korneuburg wurde K. heute um 18.00 Uhr an seiner Wohnadresse in Wien festgenommen. Er wird derzeit einvernommen.

Die damals 16-jährige Julia Kührer war zwischen 27. Juni 2006 und 30. Juni 2011 abgängig. Am 30. Juni 2011 wurden ihre sterblichen Überreste in einem Erdkeller in Dietmannsdorf 3, Bezirk Hollabrunn aufgefunden. Unmittelbar nach der Auffindung der Leiche wurde der Grundstückseigentümer Michael K. wegen dringenden Tatverdachtes festgenommen. Aufgrund der Beweislage wurde der Tatverdächtige nach 48 Stunden vom Haftrichter entlassen, zumal keine Verbindung zwischen ihm und dem Opfer nachgewiesen werden konnte. Die damalige Verantwortung des Beschuldigten lautete, ein Fremdtäter habe die Leiche der Julia Kührer in seinen Erdkeller abgelegt

Rückfragen & Kontakt:

Bundeskriminalamt
Mario Hejl, BSc
Pressesprecher
Tel: 01/24836-85146
Mobil: +43(0)664 614 37 44
mario.hejl@bmi.gv.at
www.bundeskriminalamt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BUK0001