New York Times: Begeisterung über Klimt-Prachtband von Tobias G. Natter

Taschen Klimt-Gemälde Publikation als "ideales Geschenk" für alle Designer der Welt

Wien (OTS) - Das vom museologischen Direktor des Leopold Museum herausgegebene Klimt-Gemäldeverzeichnis wird international auf breiter Basis rezipiert. Mit besonderem Stolz erfüllt das Leopold Museum die Tatsache, dass die berühmte Modejournalistin Suzy Menkes dem 676 Seiten starken Opus Magnum nun eine ausführliche Besprechung in der New York Times widmet.

Suzy Menkes in New York Times: Klimts Einfluss auf führende Modeschöpfer

Menkes verweist auf den großen Einfluss, den Klimt - heute mehr denn je - auf führende Modeschöpfer ausübt: "It is 150 years since the birth of Gustav Klimt, the creator of the gilded plaques, the russet richness and the jeweled mosaics that have entranced the world of decorative arts. His legacy lies not only in the artist's paintings from his native Vienna, nor in the exceptional decoration of the modernist Stoclet Villa in Brussels, but also in fashion. Designers have been fascinated by the glint of Klimt's gilt, from John Galliano's couture embellishments for Dior in 2008 to Sarah Burton's metallic plaques in her new Alexander McQueen collections for 2013."

Tobias G. Natters Klimt-Buch: "Definitive masterwork on the Viennes artist"

Für Modekritikerin Menkes ist das aufwändig gestaltete Buch das wohl ideale Objekt (der Begierde) für die (Weihnachts-)Wunschliste aller Modedesigner. Sie lobt die Gestaltung des Buchcovers und der gesamten Publikation: "From its tactile cover of a close-up of the 1909 Tree of Life Stoclet Frieze, focusing on the bejeweled head of the "dancing girl," through internal pages that unfold as triplets, the entire visual world of Klimt is displayed." Für Menkes steht fest, dass es sich um ein Standardwerk handelt: "Mr. Natter has written and edited the definitive masterwork on the Viennese artist."

McQueen Designerin Sarah Burton ist Klimt und Schiele-Fan: "I have always loved the whole Klimt - I'm a big fan of Klimt's protégé Schiele"

Alexander McQueen-Designerin Sarah Burton erzählt Suzy Menkes, dass Sie schon lange ein Faible für Klimt hatte, besonders die von Tobias G. Natter kuratierte Klimt Ausstellung in der Tate Liverpool hätte Sie inspiriert: " I have always loved the whole Klimt world, the overt embellishment, geometric and organic as well, with heads and bodies appearing out of flat surfaces." Und Sie outet sich auch als Fan des österreichischen Expressionisten Egon Schiele, von dem das Leopold Museum die größte und bedeutendste Sammlung der Welt besitzt:
"I am a big fan of, Klimt's protégé," verrät Sarah Burton der New York Times Journalistin Menkes: "I was never a minimalist but I have been able to find in the Vienna Secession artist the concept of being able to abstract embellishment and use it as surface details."

Präsentation der richtungsweisenden Klimt-Publikation am 14. November im Leopold Museum

Tobias G. Natter, museologischer Direktor des Leopold Museum hat nach jahrelanger Recherche für das Buch ein völlig neues Werkverzeichnis zu Gustav Klimts Gemälden erstellt, welches erstmals die Stimmen der Zeitgenossen, vor allen voran jene der Tageszeitungen berücksichtigt. Die richtungsweisende Klimt-Publikation wird am morgigen Mittwoch, 14. November im Wiener Leopold Museum präsentiert: "Gustav Klimt:
Sämtliche Gemälde" ist der Titel der aufwändigen Publikation, die unter der wissenschaftlichen Leitung und Herausgeberschaft von Tobias G. Natter entstanden ist. Das Opus Magnum erscheint im Verlag Taschen Köln. Gewählt wurde jenes X-Large-Format, in dem schon die wichtigen Monografien über die Kunsttitanen Michelangelo, Leonardo und Caravaggio erschienen sind. Das opulent ausgestattete Buch erscheint schon in seiner Erstauflage viersprachig auf Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch.

Link zum New York Times Artikel "Designers Dip Into Klimt's Well" von Suzy Menkes:

http://www.nytimes.com/2012/11/13/fashion/13iht-fklimt13.html?ref=fas
hion

Rückfragen & Kontakt:

Leopold Museum-Privatstiftung
Mag. Klaus Pokorny - Presse / Public Relations
Tel.: 0043 1 525 70 - 1507
presse@leopoldmuseum.org
www.leopoldmuseum.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LPM0001