Abschluss von "Mentoring für MigrantInnen" in Salzburg: 60 Prozent schaffen Jobeinstieg!

Mentoring-Projekt von WKÖ, ÖIF und AMS unterstützte 15 MigrantInnen beim Einstieg in den österreichischen Arbeitsmarkt

Wien (OTS) - Am 23. Oktober 2012 konnte der erste Durchgang des Projekts "Mentoring für MigrantInnen" in Salzburg erfolgreich abgeschlossen werden: 60 Prozent der 15 TeilnehmerInnen haben den Einstieg in den österreichischen Arbeitsmarkt geschafft. Motivation und Unterstützung bei der Jobsuche und im Bewerbungsprozess sowie das Herstellen von Kontakte und Einführen in Netzwerke waren für die Teilnehmer/innen sehr wichtig.

"Diese tolle Erfolgsquote bestätigt die Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit des Mentoring-Projekts. Wir sind überzeugt, dass es auch in Zukunft Bedarf dafür in Salzburg geben wird.", erklärt Doris Staudinger, Leiterin des Integrationszentrums Oberösterreich.

Hoher Frauenanteil - hervorragende Qualifikationen

Unter den 15 Mentees sind 11 Frauen. Mentees mit hervorragenden Qualifikationen aus neun verschiedenen Herkunftsländern haben am ersten Durchgang teilgenommen. Darunter ist auch
Natallia Reigl-Darashenka aus Weißussland "Ich habe in meiner Heimat in Weißrussland als Deutschlehrerin gearbeitet. Durch das Mentoring-Programm ist es mir gelungen, Kontakte im Pädagogikbereich zu knüpfen und eine Anstellung als Erzieherin in einer Neuen Mittelschule zu bekommen" erklärt Reigl-Darashenka und ergänzt "Jetzt möchte ich die Nostrifizierung meiner Abschlüsse erreichen, damit meine Ausbildung auch in Österreich anerkannt wird". Auch Nadezhada Barkova aus Russland plant ihr Wirtschaftsstudium anerkennen zu lassen. "Durch meine Mentorin konnte ich viele Kontakte knüpfen und bereits eine passende Stelle als Buchhalterin finden" erzählt Barkova.

Vernetzung und Arbeitsmarktintegration stehen im Vordergrund

Das Projekt "Mentoring für MigrantInnen" unterstützt gut ausgebildete MigrantInnen bei ihrer Integration in den österreichischen Arbeitsmarkt: In einer sechsmonatigen Partnerschaft unterstützen MentorInnen, Persönlichkeiten aus der Wirtschaft, die Mentees dabei, berufliche Netzwerke aufzubauen und die Anforderungen des österreichischen Arbeitsmarkts besser kennenzulernen. Sie geben ihren Mentees darüber hinaus hilfreiche Hinweise und Motivation beim Bewerbungsprozess.

"'Mentoring für MigrantInnen' bietet die Chance zur ausbildungsadäquaten Integration in den Arbeitsmarkt. Die Unterstützung von gut vernetzten Mentor/innen ist dabei unverzichtbar", sagt Landesgeschäftsführer Siegfried Steinlechner vom AMS Salzburg.

Win-Win-Situation schaffen

"Durch das Mentoring-Projekt können unsere Unternehmen kulturelle Vielfalt und Mehrsprachigkeit als wirtschaftliche Wettbewerbsvorteile nutzen und so gleichzeitig zur erfolgreichen Integration von Migrant/innen beitragen," erklärt WKS-Präsident Julius Schmalz. Österreichische Unternehmen profitieren durch die spezifischen Kenntnisse der Mentees wie z.B. Sprachkenntnisse, hohe Qualifikation und internationale Netzwerke. So entsteht eine Win-Win-Situation für beide Partner - Mentoren und Mentees. Vom Mentoring-Programm profitiert somit die ganze Gesellschaft.

Über "Mentoring für MigrantInnen"

"Mentoring für MigrantInnen" ist ein Kooperationsprojekt von Wirtschaftskammer, Österreichischem Integrationsfonds (ÖIF) und Arbeitsmarktservice, das aktuell in allen Bundesländern durchgeführt wird.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Salzburg
Mag. Ulrich Humer
Tel: + 43 662 8888 - 555
u.humer@wks.at

Arbeitsmarktservice Salzburg
Dr. Wilfried Beer
Tel. +43 662 8883
Wilfried.beer@ams.at

Integrationszentrum Oberösterreich
Mag. Doris Staudinger
Tel.: +43 732 / 787043 - 11
doris.staudinger@integrationsfonds.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OIF0001