Kopf: Grüne betreiben Kriminalisierung einzelner Abgeordneter

Neuer Tiefpunkt in der politischen Auseinandersetzung

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Das Problem ist nicht die Veröffentlichung eines individuellen Abstimmungsverhaltens, jeder unserer Abgeordneten steht selbstverständlich dazu. Die Kritik richtet sich vielmehr gegen den Versuch, frei gewählte Abgeordnete systematisch in die Nähe von Korruption und Schwerstkriminalität zu stellen. Das stellt einen neuen Tiefpunkt in der politischen Auseinandersetzung dar und ist eines Hohen Hauses nicht würdig, konterte heute, Mittwoch, ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf auf die Reaktion der Grünen Klubobfrau Eva Glawischnig anlässlich der Debatte im Nationalrat.

"Es kann nicht sein, dass die Grünen auf diese Weise Andersdenkende persönlich bekämpfen", schloss Kopf.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0005