Glücksspiel im Spannungsfeld der Interessen

Interdisziplinäres Symposium am Donnerstag

Wien (OTS) - Das Thema "Glücksspiel" steht im Zentrum eines Symposiums am kommenden Donnerstag, 4. Oktober 2012 ab 10.30 Uhr im Raiffeisenforum, Raiffeisenplatz 1, 1020 Wien. Eröffnet wird es von Gesundheitsminister Alois Stöger, Vizerektorin der MedUni Wien, Christiane Druml, Ulla Konrad, Präsidentin des Berufsverbandes Österreichischer Psychologen sowie Erwin Hameseder, Obmann der Raiffeisen-Holding.

Es referieren u.a.:

Malgorzata Zanki (MedUni Wien): (Pathologisches) Glücksspiel - vom Konsum zur Erkrankung, Beginn: 12.00 Uhr

Klaus Schwaighofer (Institut für Strafrecht, Innsbruck): Spielsucht und Auswirkungen auf die strafrechtliche Schuld, Beginn 13.30 Uhr

Gabriele Fischer (MedUni Wien): Therapeutische Implikationen für Glücksspielabhängige, Beginn: 14.30 Uhr

Alfred Uhl (Anton-Proksch-Institut Wien): Computer / Internetsucht, Beginn: 15.00 Uhr

Magnus Lindkvist (Schweden/UK): Gambling - The view of a trendspotter and futurologist, Beginn: 15.30 Uhr

Die Veranstaltung schließt mit einer Podiumsdiskussion, an der Vertreter aller Parlamentsparteien anwesend sein werden.

Vor zwei Jahren wurde mit dem neuen Glücksspielgesetz auch eine Stelle für Suchtprävention und Suchtberatung eingerichtet. Damit sollte unter anderem die Suchtforschung,- und Therapie im Bereich des Glücksspiels unterstützt, Aufklärung über die Risiken des Glücksspiels geleistet und die Zusammenarbeit mit Spielerschutzeinrichtungen verbessert werden.

Mit dem Symposium "Glücksspiel im Spannungsfeld der Interessen" möchten der Berufsverband Österreichischer PsychologInnen und das Zentrum für Public Health der Medizinischen Universität Wien bereits erfolgte Verbesserungen und notwendige Änderungen sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte zum Thema Glücksspielsucht aufzeigen und diskutieren.

Das Programm der Veranstaltung finden Sie unter
http://www.boep.at/ver/extern/docs/Gluecksspiel.pdf

http://www.sucht-news.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Monika Glantschnig
Tel: 01 / 407 26 71 - 17
E-mail: glantschnig@boep.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PSY0001