GdG-KMSfB-Weller: Filmstadt Rosenhügel darf keine Geisterstadt werden

Standort muss für österreichische Produktion erhalten bleiben

Wien (OTS/GdG-KMSfB) - Aufgrund von Sparmaßnahmen will der ORF die Filmstadt Rosenhügel zum Verkauf anbieten. "Eine Gefährdung vieler Arbeitsplätze in der Film- und Fernsehbranche ist nicht hinzunehmen", stellte dazu heute, Dienstag, der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten - Kunst, Medien, Sport, freie Berufe (GdG-KMSfB), Peter Weller, klar.++++

"Der Standort Rosenhügel muss als 'Filmstadt' für die österreichische Produktion auf jeden Fall erhalten bleiben, darauf ist auch im Fall eines Verkaufs unbedingt zu achten", sagte Weller. Die GdG-KMSfB fordert den Erhalt des Standortes und die Aufrechterhaltung der produktiven Arbeitsplätze. Die Film- und Fernsehwirtschaft würde einen historischen Standort, der über jahrzehntelang hohe künstlerische und programmgestalterische Qualität hervorgebracht hat, verlieren.

Rückfragen & Kontakt:

GdG-KMSfB
Referat für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (01) 313 16 - 83 615
Informationen im Internet: www.gdg-kmsfb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001