ÖGfE-Schmidt: Trotz Krise - Österreichs EU-Mitgliedschaft weiter unbestritten

66 Prozent sind für Verbleib Österreichs bei der EU, 26 Prozent dagegen - Umfrage

Wien (OTS) - "Bei aller - auch berechtigten - Kritik an der EU: Wenn es um die entscheidende Frage geht, ob Österreich bei der EU bleiben oder wieder austreten soll, möchte eine überwiegende Mehrheit, dass unser Land selbstverständlich Teil der EU bleibt. Das gilt auch - und gerade - in schwierigen Zeiten", interpretiert Paul Schmidt, Leiter der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE), das Ergebnis einer aktuellen ÖGfE-Umfrage.

Die österreichweite Umfrage zeigt, dass sich 66 Prozent der Befragten für den Verbleib Österreichs bei der Europäischen Union aussprechen. 26 Prozent plädieren für einen Austritt (Restliche Befragte: "keine Angabe").

Das Ergebnis kommt - im Langzeitvergleich betrachtet - nicht überraschend, so Schmidt: "Seit 1995 haben wir insgesamt 44 Mal diese Frage gestellt. Aufgrund aktueller Entwicklungen gibt es zwar Schwankungen "pro und contra EU". Es zeigt sich aber, dass das Meinungsbild der Österreicher betreffend unsere EU-Mitgliedschaft über die Jahre hinweg konstant geblieben ist."

Im langjährigen Durchschnitt lag die Zahl der Mitgliedschaftsbefürworter bei rund 71 Prozent, die Zahl der Austrittsbefürworter bei rund 23 Prozent.

Zeitreihe zum Download:
http://www.oegfe.at/cms/uploads/media/Zeitreihe_September12.pdf

In der aktuellen ÖGfE-Umfrage sprechen sich Personen bis 25 Jahre sowie Befragte mit Hochschulabschluss (je 77 Prozent) am häufigsten für den Verbleib Österreichs in der Union aus. Am skeptischsten zeigt sich die Altersgruppe zwischen 26 und 35 Jahren sowie Befragte mit Pflichtschulabschluss, die zu 34 Prozent bzw. 35 Prozent für einen Austritt Österreichs aus der EU plädieren.

"Im Verlauf des vergangenen Jahres ist die Zustimmung zur EU-Mitgliedschaft in Österreich etwas zurückgegangen. Hier macht sich die Unsicherheit rund um die Krise bemerkbar", gibt Schmidt zu bedenken. "Ein effektiveres und transparenteres Krisenmanagement der Politik ist daher besonders wichtig, um das Vertrauen der Menschen in Österreich und Europa wieder zu stärken".

Die Umfrage wurde im Auftrag der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE) von der Sozialwissenschaftlichen Studiengesellschaft durchgeführt. Befragt wurden insgesamt 503 ÖsterreicherInnen per Telefon (repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahre/Gewichtung nach Geschlecht, Alter und Bildung) im September 2012.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Paul Schmidt
Österreichische Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE)
Rotenhausgasse 6/8-9, A-1090 Wien
Tel.: (+43-1)533 49 99
Fax.: (+43-1)533 49 40
E-Mail: paul.schmidt@oegfe.at
www.oegfe.at
www.oegfe.at/facebook

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GEP0001