LH Dörfler: Klarstellung zum Asylwerberheim auf der Saualm

Aktuelle Vorwürfe vollkommen haltlos - Vertrag von Fachabteilungen geprüft und unterfertigt

Klagenfurt (OTS/LPD) - Zu den aktuell erhobenen Vorwürfen rund um das Asylwerberquartier auf der Saualm stellt Flüchtlingsreferent Landeshauptmann Gerhard Dörfler klar, dass die Anschuldigungen gegen seine Person hinsichtlich Amtsmissbrauch und Untreue ein völliger Schuss ins Leere sind.

Der am 25. Mai 2009 abgeschlossene Vertrag zwischen der HP Beherbergungs GmbH und dem Land Kärnten wurde, wie alle anderen Beherbergungsverträge des Landes Kärnten, von der entsprechenden Fachabteilung ausverhandelt, aufgesetzt und vom damaligen Landesamtsdirektor Reinhard Sladko geprüft und unterfertigt.

"Wer den Landesamtsdirektor a.D. kennt, weiß, dass dieser eine untadelige Reputation und einen integren Ruf hat, sodass feststeht, dass der Vertragsabschluss rechtlich völlig korrekt und im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben erfolgt ist", so Dörfler.

Die aktuellen Anschuldigungen sind laut Dörfler ein weiterer kläglicher Versuch, ihn in Misskredit zu bringen. Die gegenständlichen strafrechtlichen Vorwürfe gingen vollkommen ins Leere. "Mir in diesem Zusammenhang Untreue und Amtsmissbrauch zu unterstellen, ist eine jämmerliche Vorgehensweise und zeigt, dass gewisse Personen vor nichts zurückschrecken, um mich zu schädigen", so Dörfler.

Das Asylwerberquartier auf der Saualm hat sich in den letzten Jahren bewährt und wird nach den derzeit stattfindenden Umbaumaßnahmen sowie den danach durchgeführten Kontrollen der zuständigen Behörden und nach Vorliegen der notwendigen Bewilligungen wieder belegt werden. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-10201
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001