"Flamme der Solidarität"

Wien (OTS) - Jedes Jahr erhalten 3,2 Millionen Menschen in Europa die Diagnose Krebs. Zum Ausdruck der Hoffnung auf Heilung setzen die Österreichische Krebshilfe, ESMO (European Society for Medical Oncology) und ÖGHO (Österreichische Gesellschaft für Hämatologie & Onkologie) am 30.9.2012 am Platz vor dem Musikverein (Musikvereinsplatz 1) ein Zeichen der europaweiten Solidarität mit KrebspatientInnen.

Die Krebshilfe appelliert an die Bevölkerung, am 30.9. zwischen 18.00 und 20.00 Uhr zum Musikvereinsplatz zu kommen, eine Kerze mitzubringen und als Zeichen der Hoffnung und des gemeinsamen Kampfes gegen Krebs zu entzünden. "Wir hoffen, dass möglichst viele Menschen mit uns gemeinsam dieses sichtbare Zeichen der Hoffnung auf Heilung und der Solidarität setzen", so Krebshilfe-Präsident Univ.Prof.Dr. Paul Sevelda.

"Alleine in Österreich erhalten 36.000 Menschen jährlich die Diagnose Krebs. Das sind 36.000 Erkrankte aber ein Vielfaches an Mit-Betroffenen," so Krebsspezialist Univ.Prof.Dr. Christoph Zielinski, Mit-Organisator des Europäischen Krebskongresses in Wien (28.9.-2.10.2012). "PatientInnen, Angehörige, Freunde, ÄrztInnen, PflegerInnen - jeder und jede sind eingeladen und willkommen, dieses Zeichen der Solidarität mit uns gemeinsam zu setzen," so Krebshilfe-Präsident Sevelda.

Um 19.00 Uhr werden hunderte weiße Schleifen (Flogos) in den Himmel fliegen. Die Solidaritätsveranstaltung steht unter dem Ehrenschutz von Nationalratspräsidentin Mag. Barbara Prammer, die einmal mehr betont, "dass wir nicht müde werden dürfen, den Kampf gegen Krebs ins öffentliche Bewusstsein zu rücken".

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Krebshilfe
Doris Kiefhaber, Geschäftsführerin
Tel. +43-1-796 64 50-17 DW
kiefhaber@krebshilfe.net
www.krebshilfe.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0014