PISA Schock in Österreich: ZiS-Zeitung in der Schule fordert mehr Unterstützung für Leseförderung

Wien (OTS) - Nach der gestrigen Präsentation der PISA-Ergebnisse durch die Europäische Kommission ist klar: Österreich konnte sich auch nach den alarmierenden Resultaten der letzten Jahre im Bereich der Lesefähigkeiten nicht verbessern.

"Das Ergebnis zeugt von dringendem Handlungsbedarf. Es gibt zahlreiche Leseinitiativen, die versuchen dieser Entwicklung entgegen zu wirken und ein ambitioniertes Programm anbieten, doch mit nur sehr geringen öffentlichen Mitteln, ist es schwer erfolgreiche Modelle der Leseförderung flächendeckend und österreichweit aufzubauen", so Barbara Aschenbrenner, Geschäftsführerin von ZiS-Zeitung in der Schule. "Leseförderung muss früh ansetzen und braucht gemeinsame Anstrengungen von Schule, Eltern und Initiativen wie ZiS-Zeitung in der Schule einerseits und andererseits ein klares Bekenntnis von Seiten der Politik. Ohne finanzielle Mittel und einer besseren Vernetzung geht es nicht." Die Europäische Kommission hat als Ziel, den Anteil der leseschwachen Jugendlichen bis 2020 merkbar zu reduzieren. Aschenbrenner dazu: "Studien belegen, dass Zeitunglesen den Lernerfolg in vielfältiger Weise unterstützt. Regelmäßige Zeitungslektüre fördert nicht nur die Lesekompetenz, sondern hat auch auf das Abschneiden in mathematischen und naturwissenschaftlichen Fächern positiven Einfluss. Das bestätigen auch die Rückmeldungen der rund 7.000 Pädagog/innen, mit denen wir jährlich österreichweit zusammenarbeiten. Daher werden wir auch 2012 unsere ZiS-Angebote -trotz geringerer öffentlicher Mittel - weiter ausbauen und neue Impulse in der Leservermittlung einbringen."

Was ist ZiS-Zeitung in der Schule?

In Zusammenarbeit mit allen österreichischen Kauftages-, Wochenzeitungen und Magazinen betreibt der Verein Zeitung in der Schule (ZiS) seit 1995 österreichweit journalistische Lesevermittlung. Mit diesem europaweit besonderen Kooperationsmodell bekommen Kinder und Jugendliche einen umfassenden Einblick in die österreichische Medienlandschaft. Alle ZiS-Projekte (ZiS-Zeitungsprojekt & ZiS-Zeitungsvergleich, Zeitungsworkshops für Volksschulen, Unter- und Oberstufen, medienpädagogische ZiS-Seminare für Lehrer/innen und Unterrichtsmaterialien von der Volksschule bis zur Oberstufe) verfolgen das Ziel, bei jungen Menschen die Lust am Zeitunglesen zu wecken und - im Sinne von Media Literacy - Zeitung als Quelle der Information und Unterhaltung zu vermitteln.

Rückfragen & Kontakt:

und Fotos:
ZiS-Zeitung in der Schule
Mag.a Birgit Ottendorfer, MAS
Büro: Wipplingerstraße 15, 1010 Wien
Tel.: (01) 533 61 78-128
Mobil: 0699/11277331,
E: ottendorfer@zis.at
www.zis.at
www.facebook.com/zis.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VOZ0001