Bundesjugendvertretung in Alpbach: Junge Menschen brauchen wieder Perspektiven!

Beim Forum Alpbach macht die BJV darauf aufmerksam, dass stabilisierende Faktoren für Jugendliche immer mehr wegbrechen und die Partizipation junger Menschen ausgebaut werden muss!

Wien (OTS) - Im Rahmen der Alpbacher Perspektiven betont die Bundesjugendvertretung (BJV), wie sehr sich die Lebensbedingungen junger Menschen gewandelt haben: "Jugendliche stehen in sehr vielen Lebensbereichen stark unter Druck! Das fängt bei der Ausbildung an, wo es eine massive Entwertung von Bildungsabschlüssen gegeben hat und zieht sich weiter in den Arbeitsmarkt. Gerade junge Menschen sind oft von prekären Arbeitsverhältnissen betroffen und Erwerbsbiografien sind immer schlechter planbar. Begleitet von globalen Unsicherheiten wie Europa-, Wirtschafts- und Umweltkrisen ist Instabilität für junge Menschen heute zum Alltag geworden", so BJV-Vorsitzende Rodaina El Batnigi bei der Podiumsdiskussion "Die Jugend heute und ihre Erwartungen".

Die Vorsitzende zeigt auch die Konsequenzen dieser Entwicklung auf: "Es gibt bei jungen Menschen große Unsicherheiten für die Zukunft, beispielsweise ob es für sie noch eine Absicherung im Alter gibt. Den sozialen Zusammenhalt sehen nach einer aktuellen Umfrage 90% der Jugendlichen in Gefahr, das ist ein alarmierendes Zeichen!" Die Politik ist jetzt dringend gefordert, hier wieder Vertrauen herzustellen, denn ein Großteil der Jugendlichen fühlt sich im Stich gelassen. "Die Politik muss die Sorgen junger Menschen ernst nehmen und die großen Themen Bildung, Arbeitsmarkt und soziale Absicherung anpacken, damit es hier wieder langfristige Perspektiven für junge Menschen gibt. Hier braucht es den Mut, auch verstaubte Wege zu verlassen", so El Batnigi.

Um wieder Nähe zu jungen Menschen herzustellen, dürfe auch die Partizipation junger Menschen nicht zur leeren Sprechblase verkümmern, denn: "Die Jugend ist nicht nur unsere Zukunft, sondern vor allem auch unsere Gegenwart! Junge Menschen müssen diese Gegenwart mitgestalten können." Hier sollten auch bestehende Strukturen, wie die BJV als gesetzliche Interessenvertretung, besser genutzt werden. Abschließend fordert die Vorsitzende auch eine Aufwertung des Jugendbereiches: "Es darf nicht sein, dass der Jugendbereich bei den Inflationsanpassungen seit 2001 immer außen vor bleibt und es mittlerweile einen Wertverlust von 25% gibt!"

Terminvorschau Forum Alpbach: Die BJV-Vorsitzende Rodaina El Batnigi nimmt heute als Expertin am Arbeitskreis "Länger jünger -gesünder älter" teil (15-18 Uhr, Liechtenstein-Saal, Kongresszentrum Alpbach).

Rückfragen & Kontakt:

Bundesjugendvertretung
Mag.a Nicole Pesendorfer
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0676/ 880 111 048
mailto: nicole.pesendorfer@jugendvertretung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BJV0001