E-Wirtschaft: Zeitungsbericht operiert mit falschen Zahlen

Steuern und Abgaben sind Preistreiber bei Strom

Wien (OTS) - Oesterreichs Energie, die Interessenvertretung der E-Wirtschaft weist einen Bericht des Standard über angebliche Strompreissteigerungen von "fast 70 Prozent" als schlecht recherchiert und tendenziös zurück. "Hier wird bewusst mit falschen Zahlen operiert", erklärte Barbara Schmidt, Generalsekretärin von Oesterreichs Energie.

Laut offiziellen Daten der E-Control betrug der durchschnittliche Haushaltsstrompreis 2006 bei einem Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden 6,2 Cent und lag 2011 bei rund acht Cent. "Daraus lässt sich niemals eine Steigerung von fast 70 Prozent berechnen", so Schmidt. Zudem habe die Zeitung den Zeitraum für den Vergleich bewusst mit jenem Jahr beginnen lassen, in dem die Strompreise national und auch international auf einem Tiefststand angelangt waren. Zurückzuweisen sei auch die Behauptung, dass sinkende Preise an den Strombörsen seit 2008 nicht ausreichend an die Konsumenten weitergegeben worden seien. Das sei nicht richtig. Schmidt: "Die Preisanstiege im Großhandel vor dem Höchststand der Strom-Börsenpreise im Sommer 2008 habe ja auch nicht zu ähnlichen Steigerungen der Haushaltsstrompreise geführt."

Strompreise stiegen deutlich geringer als Inflationsrate

Tatsächlich stiegen die Strompreise in Österreich langsamer als die Inflation. Vom Beginn des VPI 1996 bis Ende 2011 erhöhten sich die Strompreise um 17 Prozent, die allgemeine Inflation dagegen um 31 Prozent. Die Steuern und Abgaben auf Strom wurden dagegen um 104 Prozent angehoben. Im Juni 2012 lagen die Strompreise im Vergleich mit Juni 2011 um 0,1 Prozent niedriger, die allgemeine Inflation betrug 2,2 Prozent. "Auch aktuell wirkt der Strompreis also inflationsdämpfend", so Schmidt.

Grafik Strompreisentwicklung

Eine Grafik zur Strompreisentwicklung im Vergleich zu Inflation und Steuer/Abgabenbelastung finden Sie ab 12.00 Uhr unter:
http://oesterreichsenergie.at/aktuelle-presseaussendungen.html

Über Oesterreichs Energie

Oesterreichs Energie vertritt seit 1953 die gemeinsam erarbeiteten Brancheninteressen der E-Wirtschaft gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. Als erste Anlaufstelle in Energiefragen arbeiten wir eng mit politischen Institutionen, Behörden und Verbänden zusammen und informieren die Öffentlichkeit über Themen der Elektrizitätsbranche.

Die rund 140 Mitgliedsunternehmen erzeugen mit knapp 21.000 Mitarbeitern mehr als 90 Prozent des österreichischen Stroms und betreiben die Transport- und Verteilnetze Österreichs. Die Stromproduktion der Mitglieder von Oesterreichs Energie erreichte 2010 rund 60 Milliarden Kilowattstunden, davon 60 Prozent aus nachhaltiger Wasserkraft.

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichs Energie
Ernst Brandstetter
Pressesprecher
Tel.: 0043 1 50198 - 260; Mobil: 0043 676 845019260
presse@oesterreichsenergie.at
www.oesterreichsenergie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVE0001