Kärnten: Bad St. Leonhard kann endlich durchatmen

LH Dörfler: Das Projekt Umfahrung Bad St. Leonhard ist gelungen, weil wir gemeinsam dafür gekämpft und gearbeitet haben

Klagenfurt (OTS/LPD) - Waren schon beim legendären Spatenstich am 28. Feber 2009 tausende Menschen dabei, wollte auch heute, Sonntag, niemand die feierliche Eröffnung der langersehnten Umfahrung Bad St. Leonhard versäumen. So drängten sich rund 2.000 Menschen in die Unterflurtrasse beim Tunnelportal-Süd, um dabei zu sein wenn nach den Festrednern "ein Meilenstein, eine Traumlösung, ein Projekt der Superlative eröffnet werde und somit eine neue Epoche für Bad St. Leonhard" beginne. Für Straßenbaureferent Landeshauptmann Gerhard Dörfler gab es einen Sturm der Begeisterung und viel Dankeschön der Bevölkerung.

"Ich bin sprachlos", sagte der Landeshauptmann. Heute seien die schönste Festkundgebung, das schönste Dach über dem Kopf und ein wunderschönes Fest gemeinsam mit 2.000 Menschen. "Wir feiern den Sieg der Arbeit gegen Querulanten, das Projekt ist gelungen, weil wir gemeinsam dafür gekämpft haben", so Dörfler. Wenn Menschen zusammenhalten gelinge etwas, verwies der Landeshauptmann auf die großartige Kooperation mit Bürgermeister Simon Maier, mit dem ihn eine Art "Lebensabschnittspartnerschaft" verbinde. "Freunde machen Großes möglich, hier in Bad St. Leonhard haben die Zusammenarbeit und Freundschaft gewonnen und nicht die Streithansln", sagte der Landeshauptmann. "Wir arbeiten für die Menschen, ich habe die Umfahrung für euch gebaut und stehe für 132 Gemeinden, für ein Land und für ein Miteinander", betonte Dörfler. Die Freundschaft mit Simon Maier sei auch die Basis für eine gemeinsame und gute Zukunft, so der Landeshauptmann.

Zu den vielen begeisterten Menschen aus Bad St. Leonhard sagte er: "Jetzt könnt ihr durchatmen, jetzt gehören die Stadt und der Hauptplatz euch, jetzt habt ihr ein Kurbad, jetzt habt ihr Lärmschutzwände und ab morgen gibt es keinen Lastzug mehr am Hauptplatz."

Der Landeshauptmann dankte allen Baufirmen und Arbeitern, die auf dieser Baustelle tätig gewesen seien, weiters Landesstraßenbauabteilungsvorstand Volker Bidmon, mit dem er schon sehr viele große Projekte wie den Ausbau des Klagenfurter Ringes und der Pack oder die Umfahrung Völkermarkt und jetzt Bad St. Leonhard verwirklicht habe. In diesem Zusammenhang verwies Dörfler auch auf die großartige Arbeit von Albert Kreiner, Leiter der Landesabteilung 7 - Kompetenzzentrum Wirtschaftsrecht und Infrastruktur sowie von Gerald Zikulnig, Wolfsbergs Straßenbauamtsleiter. "Es gibt Beamte mit großer Qualität im Land, ihr wart die Macher." Besonders bedankt wurden auch Stephan Wagner, Projektbetreiber des Kurbads Bad St. Leonhard, und Sparkassen-Vorstand Alois Hochegger. "Es ist gut, dass Bad St. Leonhard wieder ein Bad hat, ohne Umfahrung hätte es das aber nie gegeben, ein herzliches Vergelts Gott dafür."

Ein sehr großes Dankeschön richtete der Landeshauptmann an alle Menschen, die ihre Häuser hätten hergeben müssen. "Sie waren bereit aus ihren Häusern zu gehen und in eine neue Lebensumgebung zu ziehen", so Dörfler. Hervorgehoben hat der Landeshauptmann auch die Bürgerinitiativen, durch deren Einsatz Lärmschutzwände in ausreichender Zahl für die Bevölkerung errichtet worden seien. Auch die besonders gute Zusammenarbeit mit allen Mitgliedern des Gemeinderates betonte Dörfler. "Wir haben kurz gestritten, aber dann etwas zusammengebracht", so der Landeshauptmann.

Ein herzliches Vergelts Gott gab es für alle am Eröffnungsfest Beteiligten, für die Messe und Segnung durch Pfarrer Walter Oberguggenberger, für die musikalische Umrahmung durch den MGV und die Stadtkapelle Bad St. Leonhard sowie für alle Einsatzkräfte. Großer Dank gelte auch Peter Kuss aus dem LH-Büro für seine professionelle Organisation.

"Mit der Eröffnung der Umfahrung wird in Bad St. Leonhard eine neue Zeitrechnung beginnen, die von den Bewohnern lang gewünschte Entlastung vom Schwerverkehr wird endlich Realität", sagte Bürgermeister Simon Maier. Mit der Verkehrsfreigabe werde auch die Blechlawine durch den Ort und über den Hauptplatz ein Ende haben. Zu Spitzenzeiten frequentierten ihn 9.000 Fahrzeuge, davon 1.000 LKWs. "Gleichzeitig mit der Eröffnung der Umfahrung feiert dieses Projekt auch sein zehnjähriges Jubiläum, vor zehn Jahren wurde nämlich die erste Besprechung zu diesem Projekt abgehalten", berichtete der Bürgermeister. Es sei ein sehr langer Weg und eine große Herausforderung gewesen, aber gemeinsam mit allen Beteiligten, an der Spitze Landeshauptmann Dörfler, habe man dieses Jahrhundertprojekt verwirklichen können.

"Es hat in den langen Jahren mit dem Landeshauptmann niemals Streit gegeben, er ist uns immer vorausgegangen und hat sehr viel Zeit in Bad St. Leonhard verbracht." Der Bürgermeister überreichte dem Landeshauptmann einen Blumenstrauß für seine Frau Margreth, da sie immer sehr viel Geduld aufgebracht habe. Für Dörfler gab es Laufschuhe und -bekleidung.

Landesstraßenbauabteilungsvorstand Bidmon berichtete von den großen Herausforderungen im Zuge des Umfahrungsprojektes. Die Bauzeit sei eingehalten worden und man habe eine sehr gute Trasse gebaut, meinte Bidmon. Er nannte auch einige Zahlen. So seien 22.000 Kubikmeter Beton, 2.300 Tonnen Baustahl und 19.000 Tonnen Asphalt verbaut worden seien. Man habe 5.500 Meter neue Kanäle gelegt und 8.000 Quadratmeter Lärmschutzwände errichtet.

Als Vertreter der Baufirmen dankte Fritz Schabkar von der ARGE Alpine-Kostmann-Mörtl dem Landeshauptmann für die Unterstützung bei der Realisierung des Projektes und allen Mitarbeitern. Unter den zahlreichen Anwesenden war auch Landesrat Christian Ragger. Den Elektro-Scooter von "Lebensland Kärnten" beim großen "Kärnten baut"-Gewinnspiel gewann Heinz Jocham aus Bad St. Leonhard.

Die Baukosten betrugen 33,15 Mio. Euro, mit den Kosten für Ablösen, Vermessung und Planung kommt man insgesamt auf 46,85 Mio. Euro. Ausführende Baufirmen waren Massivbau, Kostmann, Mörtl und Alpine.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-10201
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0003