Manfred Stohl mit Erdgas Spritpreissieger

Rohr im Gebirge/Wien (OTS) - Manfred Stohl steht in der österreichischen Rallye-Königsklasse unangefochten als Spritpreissieger fest. Er rechnet bei der Schneebergland-Rallye mit nur 150 Euro Spritkosten. Andere Fahrer geben etwa zehnmal mehr Geld aus.

Bei den Spritkosten gibt es beim Lauf zur österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft im Schneebergland an diesem Wochenende einen klaren Sieger. Manfred Stohl absolviert mit seinem Erdgas-Mitsubishi EVO IX das Rennen mit Treibstoffkosten von nur rund 150 Euro. Seine Mitstreiter hingegen müssen weit tiefer in die Tasche greifen: Das spezielle Rennbenzin der anderen Fahrer kostet sie an einem Rennwochenende rund 1.500 Euro. Das ergibt Spritkosten, die um mehr als ein Zehnfaches über jenen von Stohl liegen.

Mit Erdgas aufs Siegerpodest

Stohl verwendet handelsübliches Erdgas, das an jeder Zapfsäule in Österreich erhältlich ist. Dass der erfahrene Rallyepilot mit dem günstigen Treibstoff Erdgas der Konkurrenz ebenbürtig ist, stellt er bei der Schneebergland-Rallye erneut unter Beweis.
Der Rallye-Pilot Manfred Stohl fährt in seinem Unternehmen mit zwei Erdgasfahrzeugen und hat auf einer 100-Kilometer-Testfahrt die Treibstoffe Benzin und Erdgas direkt miteinander verglichen: Gleiche Strecke, gleicher Fahrstil. Ergebnis: "Erdgas bringt 100 Prozent Leistung bei bis zu 60 Prozent weniger Kosten. Dass das bei einem Serienauto so krass ist, hätte ich nicht gedacht. Jeder, der es einmal probiert, ist sicher überzeugt davon. Warum der Fahrzeughandel nicht aufspringt, verstehe ich nicht", sagt Stohl.

Erdgasautos sind sauber, günstig und sportlich

Mag. Michael Mock, Sprecher der Initiative "Nichts leichter als Erdgas": "Wer wie Manfred Stohl mit Erdgas fährt, tut auch der Umwelt Gutes. Erdgasautos verursachen praktisch keinen Feinstaub und setzen um 20 Prozent weniger CO2 frei als Fahrzeuge mit herkömmlichem Antrieb." Der Treibstoff Erdgas bewährt sich sowohl auf der Straße als auch auf der Rennstrecke. Mock: "Das beweist: Erdgasautos sind sauber, günstig und sportlich." In Österreich wurden bislang rund 7.000 Erdgasautos zugelassen.

Vorbild Stohl

Im Straßenverkehr lohnt es sich, beim Sparen den Rennfahrer Stohl als Vorbild zu nehmen. Erdgas ist der Treibstoff der Zukunft für umweltfreundliche Mobilität. Das Erdgas-Tankstellennetz ist in Österreich bereits sehr gut ausgebaut. Erdgas ist an 173 Erdgas-Tankstellen erhältlich (Stand: 14.6.2012), 19 davon befinden sich allein in Wien. Damit bietet heute fast jede zehnte Tankstelle in Österreich Erdgas an. Der Erdgasverbrauch wird an der Tankuhr nicht in Litern, sondern in Kilogramm angegeben. Erdgas hat einen höheren Brennwert als Benzin oder Diesel. Ein Kilogramm Erdgas entspricht daher rund 1,5 Liter Benzin oder 1,3 Liter Diesel. Das heißt: Mit derselben Tankmenge kommt man weiter. Für eine Strecke von hundert Kilometern muss man für Erdgas im Durchschnitt 4,5 Euro aufwenden. Das heißt im Vergleich zu Benzin oder Diesel fährt man mit Erdgas in etwa zum halben Preis.

Eckdaten des Spritvergleichs:

Fahrzeug: VW Touran Highline TSI EcoFuel, 110 kW / 150 PS / DSG Fahrer: Manfred Stohl Beaufsichtigung: ÖAMTC Fahrtechnik Werte mit Erdgas: 1 h 24 min 12 sec; Verbrauch: 4,98 kg Erdgas/100 km Kosten/100 km: 4,626 Euro Werte mit Benzin (Super): 1 h 23 min 04 sec; Verbrauch: 8,2 l Benzin/100 km Kosten/100 km: 11,717 Euro Teststrecke: 93,9 km

Über Erdgas:

Erdgas nimmt in der umweltbewussten Energieversorgung eine Schlüsselrolle ein: Die Energie der Zukunft lässt sich effizient und komfortabel fürs Heizen, die Warmwasserbereitung, Kälte- und Stromerzeugung und als Kraftstoff für Automobile einsetzen. Erdgas verbrennt ohne Feinstaub und Partikel und ist damit der emissionsärmste fossile Energieträger. Er eignet sich hervorragend als Ersatz für Energieträger wie Holz, Pellets, Erdöl oder Kohle, die höhere Umweltbelastungen verursachen.

Über die Initiative "Nichts leichter als Erdgas":

"Nichts leichter als Erdgas" ist eine Initiative des Fachverbands der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen, welche die Vorteile des wertvollen Naturprodukts Erdgas noch bekannter machen will. Erdgas steckt voller umweltfreundlicher Energie, die eine wichtige Rolle beim Übergang zu einer nachhaltigen Energiewende spielt. Das saubere und günstige Erdgas wird bereits von vielen Österreicherinnen und Österreichern zum Autofahren und zum Heizen verwendet. Der Rohstoff wird in Industrie und Gewerbe als zuverlässige und krisensichere Energiequelle geschätzt.

Über den Fachverband der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen:

Der Fachverband der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen (FGW) ist die unabhängige gesetzliche Interessenvertretung der österreichischen Gas- und Wärmewirtschaft. Als diese nimmt der FGW bei den Themen Globalisierung, Marktliberalisierung und Versorgung eine wichtige Stellung ein. Darüber hinaus kommt den im FGW vertretenen Branchen in Umweltschutz- und Klimafragen besondere Bedeutung zu. Mit der Bereitstellung der umweltfreundlichen Energieformen Erdgas, Biogas, Fernwärme und Fernkälte sind die FGW-Mitgliedsunternehmen dazu prädestiniert, eine Schlüsselposition bei der Bewältigung anstehender Probleme auf diesem Gebiet einzunehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michael Mock
Sprecher der Initiative "Nichts leichter als Erdgas"
Mail: mock@gaswaerme.at
Tel: +43/1/513 15 88/13
Web: www.erdgas.at, www.erdgasautos.at, www.gaswaerme.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FGG0001