FPÖ-Kickl: FPÖ wird gerichtlich gegen Standard und "Substandard-Rauscher" vorgehen

Wien (OTS) - "Was sich Hans Rauscher im gestrigen Standard in
seinem Feldzug gegen die FPö erlaubt hat, schlägt dem Fass den Boden aus", kommentierte der freiheitliche Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl den jenseitigen Artikel des Standard Schreiberlings auf Substandard-Niveau.

Auf Seite 35 des rosa Papiers sondert Substandard-Rauscher folgenden Satz ab: "Der Sauberkeitsnimbus der FPÖ stammt daher, dass diese Nachfolgepartei der NSDAP (die den größten Raubmord der Weltgeschichte zu verantworten hatte) jahrzehntelang von der Macht ferngehalten wurde."

"Dieser Satz enthält gleich mehrere klagbare Tatbestände, die die FPÖ auch vor Gericht gegen Medium und Verfasser geltend machen wird", kündigte Kickl Klagen an. "Der FPÖ-Hass des Herrn Rauscher hat bereits derartige Dimensionen erreicht, dass wir ihm schon allein aus Mitleid heraus nahe legen müssen, sich zur Behandlung in die Hände von Fachleuten zu begeben", so Kickl, für den sich Rauscher nun endgültig zur jener Karikatur eines ernsthaften Journalisten gemacht habe, für die er schon länger gehalten wurde.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002