Wirtschaftsparlament II: Entlastung der Unternehmen durch Reform der Entgeltfortzahlung

Reform-Antrag führt zu fairer Entlastung der Unternehmen, mehr Kostenbewusstsein und verstärkte Eigenverantwortung der Mitarbeiter/innen

Wien, 28. Juni 2012 (OTS/Text) - "Die Last der
Entgeltfortzahlungen in Österreich kann nicht ausschließlich auf den Schultern der heimischen Betriebe liegen", betont der Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes, Abg.z.NR Peter Haubner, anlässlich des Beschlusses des Antrags zur Reform der Entgeltfortzahlung im heutigen Wirtschaftsparlament. "Die Belastung von Unternehmerinnen und Unternehmern mit Abgaben, Steuern und Entgelten ist enorm", so Haubner, und verweist darauf, dass Österreich im EU-Vergleich zu den Ländern mit den höchsten Arbeits-und Lohnnebenkosten gehört. Ziel ist eine verträgliche und faire Entlastung von Unternehmen, die durch eine Reform des Entgeltfortzahlungsrechts für Arbeiter und Angestellte erreicht werden kann. ****

In den vergangenen Jahrzehnten haben sich die Lohnnebenkosten kontinuierlich erhöht, bei gleichzeitig immer öfter abwesenden Mitarbeiter/innen. "Diese Entwicklung hat zu einer Schieflage im System geführt", erklärt Haubner. Im Mittelpunkt der Reform der Entgeltfortzahlung steht daher die Schaffung von mehr Kostenbewusstsein. Um die Betriebe finanziell zu entlasten, die Mitarbeiter zu mehr Eigenverantwortung zu motivieren und Missbrauch vorzubeugen, enthält der Reform-Antrag daher u.a. die Einführung eines Selbstbehaltes bei Krankenständen sowie es gilt die Einführung eines Teilkrankenstands-Modells zu prüfen. Dies wäre gerade bei längeren Krankenständen von großer Bedeutung und hätte positive Effekte sowohl für Mitarbeiter/innen und Unternehmen.

Angesichts der steigenden Zahl der Freizeitunfälle stehen die Unternehmer immer öfter vor großen Herausforderungen. Auch diese finanzielle Belastung bedarf einer Reform gemäß des Verursacherprinzips. "Es sind unsere heimischen Unternehmerinnen und Unternehmer, die Arbeitsplätze schaffen, den Österreichischen Wirtschaftsstandort sichern und damit unseren Wohlstand erhalten. Mit einer Reform der Entgeltfortzahlung würde uns ein großer Schritt gelingen, um die Betriebe spürbar zu entlasten, damit sie auch in Zukunft erfolgreich wirtschaften können", schließt Haubner.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund, Bundesleitung/Presse
Mag. Daniela Kinz
Pressesprecherin
Tel.: +43 (0)1 5054796-47,Mobil: +43 (0)664 2451650
d.kinz@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0002