Tankstellen: Spritpreis-Korridor nicht wirtschaftlich

WKÖ-Fachverbandsobmann Sackl: "Tankstellenbetreiber konnten Preisvorteile an diesem Wochenende nicht an Kunden weitergeben"

Wien (OTS/PWK382) - An diesem Wochenende trat zum ersten Mal der Spritpreis-Korridor in Kraft. Laut Verordnung des Wirtschaftsministeriums wurden die Kraftstoffpreise in Österreich eingefroren, dürfen also bis Sonntag um 24 Uhr weder erhöht noch gesenkt werden.

Zwar lagen die Preise teilweise am vergangenen Mittwoch bereits unter dem üblichen Preisniveau, eine weitere Senkung konnten die Tankstellenbetreiber jedoch nicht durchführen - und das, obwohl die Rohstoffpreise zum Wochenende weiter zurückgegangen sind und eine Verbilligung im Ausmaß von bis zu 3 bis 4 Cent ermöglicht hätten.

"Die heimischen Tankstellenbetreiber konnten die Preisvorteile durch den Spritpreis-Korridor erstmals nicht an ihre Kunden weitergeben", hält Werner Sackl, Obmann des Fachverbandes der Tankstellen und Garagen in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), fest.

"Dies bestätigt aus unserer Sicht, dass ein Korridor nicht wirtschaftlich und schon gar nicht im Sinne der Konsumenten ist. Denn die Spritpreise werden an den internationalen Märkten bestimmt, nationale Verordnungen haben darauf keinen Einfluss", so Sackl abschließend. (PM)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, Fachverband der Garagen-, Tankstellen- und Servicestationsunternehmungen
Mag. Alexander Piekniczek
Tel.: T:(+43) 0590 900-3252, F:(+43) 0590 900-282
tankstellen.garagen@wko.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003