ARBÖ begrüßt Aufruf zu fairem Wettbewerb

Rotterdamer Produktenpreise gesunken - Spritpreise sollten nicht steigen

Wien (OTS) - Der ARBÖ begrüßt Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehners Aufruf zu fairem Wettbewerb an den Zapfsäulen. "Die Rotterdamer Produktenpreise verzeichnen einen Rückgang, die Spritpreise dürften also nicht ansteigen", ist ARBÖ-Sprecher Tom Woitsch überzeugt.

Derzeit kostet Eurosuper an den Zapfsäulen 1,452 Euro im Schnitt. Das sind um 7,4 Cent weniger pro Liter, also noch zu Ostern. Auch der Dieselpreis ist mit 1,392 Euro pro Liter im Schnitt um vier Cent seit Ostern gesunken. "Diese Tendenz sollte beibehalten werden", stellt der ARBÖ-Sprecher klar, denn sogenannte Zwickeltage sind keine Begründung für Preiserhöhungen. Der ARBÖ rät allen Autofahrerinnen und Autofahrern konsequent Preise zu vergleichen. Mit der ARBÖ-Pannenapp (kostenlos für alle Apple- und Android-Handys) hat man direkten Zugriff auf die Spritpreise der E-Control und damit die einfachste Möglichkeit mobil die günstigste Tankstelle in der Nähe anzusteuern.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Thomas Woitsch
Tel.: (++43-1) 891 21-205
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002