AVISO Pressekonferenz der Österreichischen Ärztekammer

Wien (OTS) - Nur knapp die Hälfte der von Hörstörungen betroffenen Österreicherinnen und Österreicher ist sich ihrer Beeinträchtigung bewusst und nur 25 Prozent suchen ärztliche Hilfe. Immer noch nehmen insbesondere ältere Menschen eher soziale Isolation und psychische Belastungen in Kauf, als unter qualifizierter Beratung durch Arzt und Hörgeräteakustiker eine Hörhilfe zu erproben. Denn das Vorurteil "Wer nicht gut hört, ist auch langsam von Begriff" ist nach wie vor weit verbreitet. Werden Hörstörungen bei Kindern zu spät erkannt, ist die gesamte geistige und soziale Entwicklung in Gefahr.
Die Österreichische Ärztekammer möchte daher mit verstärkter Aufklärung gegensteuern und lädt zu einer Pressekonferenz.

Thema:
Hörstörungen: 1,2 Millionen Betroffene in Österreich
Ärztekammer startet Initiative "gut hören - dazugeHören"

Zeit:
Mittwoch, 25. April 2012, 10:30 Uhr

Ort:
"Die Lobby"
Löwelstraße 20
1010 Wien

Teilnehmer:
MR Dr. Walter Dorner - Präsident der Österreichischen Ärztekammer

Univ. Prof. Dr. Wilhelm Gstöttner - Vorstand der Universitätsklinik für HNO am Allgemeinen Krankenhaus/Medizinuniversität Wien

OÄ Dr. Charlotte Rottensteiner-Grohsmann - Abteilung für Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten am Sozialmedizinischen Zentrum Ost, Wien

MR Dr. Wilhelm Streinzer - niedergelassener Facharzt für Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten, Wien, Obmann der Fachgruppe HNO der Österreichischen und der Wiener Ärztekammer (ar)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der Österreichischen Ärztekammer
Mag. Andrea Riedel
Tel.: (++43-1) 513 18 33 - 45

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE0001