Medienaktion zum ÖGB-Aktionstag "Sozialstaat fairbessern"

Bundesweiter Auftakt der Kampagne von ÖGB und Gewerkschaften

Wien (OTS/ÖGB) - Europas Sozialstaaten sind von vielen Seiten
unter Druck: Unter Sparzwang wird in vielen Staaten massiv in Sozialsysteme eingegriffen, neoliberale Kräfte sehen die Krisenbewältigung als Chance, den Sozialstaat endlich zurecht zu stutzen. Auch in Österreich wird der Sozialstaat immer wieder schlecht geredet: Er wäre unfinanzierbar, überbordend, ein Kostentreiber oder ein Paradies für Sozialschmarotzer.

Dem setzen ÖGB und Gewerkschaften ihre Kampagne "Sozialstaat fairbessern" entgegen. Dabei sollen die konkreten Leistungen des Sozialstaats für jede/n Einzelne/n in Erinnerung gerufen werden, die Vorteile des Sozialstaates für Unternehmen und Wirtschaft und seine positive Rolle als Instrument gegen die Krise. Es geht dem ÖGB und den Gewerkschaften aber auch darum, das Vertrauen in den Sozialstaat wieder herzustellen, ihn weiter zu entwickeln, zu verbessern, an neue Gegebenheiten anzupassen, beispielsweise dem steigenden Pflegebedarf, und ihn durch faire Finanzierung langfristig abzusichern.

Am 12. April werden dazu in vielen Städten Österreichs Aktionen stattfinden. In Wien wird ÖGB-Präsident Erich Foglar an einer Aktion vor dem Gesundheitszentrum Mariahilf der Wiener Gebietskrankenkasse teilnehmen, im Anschluss steht Präsident Foglar den MedienvertreterInnen im Cafe Ritter, Mariahilfer Straße 73, für ein Pressegespräch zur Verfügung.

Termin & Ort:
12. April 2012, 10.00 Uhr,
Mariahilfer Straße 85-87, 1060 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Nani Kauer
ÖGB-Presse
01/534 44-39261

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002