"Retten Sie ein Menschenleben in Westafrika!"

Caritas sucht Patinnen und Paten gegen den Hunger/Kofi Annan kommt zu Kongress nach Wien

Wien (OTS) - "Vor unseren Augen bahnt sich eine neue
Katastrophe an: In Westafrika sind derzeit Millionen Menschen von Hunger bedroht. Ohne Hilfe werden viele die Monate bis zur nächsten Ernte nicht überleben. Das möchten wir gemeinsam mit unseren Spenderinnen und Spendern verhindern", sagt Caritas-Präsident Franz Küberl. Die Caritas sucht deshalb Österreicherinnen und Österreicher, die von April bis September eine Patenschaft gegen den Hunger übernehmen. Küberl: "Mit sieben Euro pro Monat retten Sie beispielsweise in Mali ein Menschenleben!" (Nähere Informationen auf caritas.at)

"Die Caritas unterstützt die Menschen in Niger, Mali, Burkina Faso und im Tschad nun mit Nahrung-für-Arbeit-Programmen (Food-for-Work-), Lebensmittel- und Saatgutverteilungen. Unterernährte Kinder und Schwangere erhalten Spezialnahrung", sagt Caritas-Auslandshilfechef Christoph Schweifer, der Anfang März selbst in Mali und Niger war:
"Bauern haben mir erzählt, dass ihre Reserven spätestens in einigen Wochen aufgebraucht sind. Frauen kochen jetzt statt dreimal nur noch einmal pro Tag. Bald wird auch das nicht mehr möglich sein. Familien haben begonnen, das Saatgut aufzuessen."

Grund für die derzeitige Hungerkrise in der Sahelzone sei ein dramatischer Ursachenmix, so Küberl: "Zur Dürre kommen exorbitant gestiegene Lebensmittelpreise, bittere Armut und Konflikte, etwa im Norden Malis sowie die Rückwanderungswelle der Gastarbeiter, die in Libyen tätig waren, und früher von dem Geld ganze Familien in ihrer Heimat versorgt haben."

Hinter der akuten Krise stehe aber ein Problem chronischer Unterernährung von vielen Millionen Menschen: "Wir müssen die weltweite Tragödie Hunger endlich beenden. Es braucht einen nationalen und internationalen Schulterschluss gegen den Hunger", ist Küberl überzeugt. Von Österreich und der internationalen Staatengemeinschaft fordert er in diesem Zusammenhang eine Erhöhung der Entwicklungshilfe und ein energischeres Vorgehen in der Hungerbekämpfung. Auch sollten die Menschen hierzulande ihren eigenen Lebensstil unter die Lupe nehmen, regt er an.

Kofi Annan in Wien

Ein Beitrag zu einer "Zukunft ohne Hunger" ist auch der internationale Caritas-Kongress, der unter eben diesem Motto von 1. bis 2. Juni in der Aula der Wissenschaften in Wien stattfindet. UN-Sondergesandter Kofi Annan hält die Eröffnungsrede, Bundespräsident Heinz Fischer hat den Ehrenschutz übernommen. 33 RednerInnen aus 19 Ländern zeigen Wege zur Hungerbekämpfung auf und diskutieren mit 700 TeilnehmerInnen aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft (Infos unter: www.zukunft-ohne-hunger.at). Schweifer: "Wir möchten mit dem Kongress eine Bewegung für eine Zukunft ohne Hunger ins Rollen bringen. Jeder, der eine gute Idee hat, wie wir diesem Ziel näher kommen, ist herzlich willkommen!"

Die Caritas sucht Patinnen und Paten gegen den Hunger. Spendenkonto: PSK 7.700 004, BLZ 60.000, KW: Hunger Westafrika Online-Spenden und Infos zu den Patenschaften: www.caritas.at

Rückfragen & Kontakt:

Caritas Österreich
Mag. Silke Ruprechtsberger
Tel.: 01/488 31/417 oder: 0664/82 66 909

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCZ0001