Schittenhelm für Anhebung der Pflegefreistellung

Zwei Arbeitswochen pro Jahr und Ausdehnung für getrennt lebende Elternteile

Wien, 29. März 2012 (OTS) "Endlich hat die SPÖ auch erkannt, dass Handlungsbedarf im Bereich der Pflegefreistellung herrscht", sagt die Bundesleiterin der ÖVP Frauen Abg.z.NR Bgm. Dorothea Schittenhelm zur aktuellen Diskussion und ist erfreut über die Unterstützung der Forderung der ÖVP Frauen. Das Kind habe ein Recht auf beide Elternteile. Die ÖVP-Frauenchefin betont: "Daher setzen wir uns für eine Neuregelung des Pflegeurlaubs ein – auch das ist ein Schritt, um Kindern die Betreuung von Müttern und Vätern zu ermöglichen und die Eltern besser zu unterstützen."****

Die ÖVP Frauen wiederholen daher ihre Forderung nach einer Erhöhung der Pflegefreistellung auf zwei Arbeitswochen pro Jahr. "Diese Erhöhung nützt den Eltern tatsächlich bei der Betreuung und gibt den Kindern in der schwierigen Phase der Erkrankung Sicherheit", erklärt Schittenhelm.

Von besonderer Bedeutung sei auch die Ausdehnung des Pflegeurlaubs für jene Mütter und Väter, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben. Schittenhelm: "Gerade bei einer Scheidungsrate von über 50 Prozent in Österreich, leben viele Kinder nicht mit beiden Elternteilen gemeinsam. Daher sollen Mütter und Väter dabei unterstützt werden, für ihre Kinder auch da sein zu können."

Die Bundesleiterin der ÖVP Frauen erhofft sich aufgrund des Einlenkens der SPÖ nun eine rasche Einigung: "Die Anhebung der Pflegefreistellung auf zwei Arbeitswochen pro Jahr und die Ausdehnung für getrennt lebende Elternteile wären ein tatsächlicher frauenpolitischer Fortschritt und bringt die richtige Unterstützung, die Eltern und Kinder benötigen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Frauen, Tel.: (01) 40126- 652, www.frauenoffensive.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0005