BIO AUSTRIA Bodenpraktikerausbildung mit dem "Land and Soil Management Award" ausgezeichnet

Der schonende Umgang mit der kostbaren Ressource Boden steht im Zentrum des von der "European Landowners' Organisation" mit dem ersten Preis ausgezeichneten Lehrganges.

Brüssel/Wien (OTS) - Die BIO AUSTRIA Bodenpraktikerausbildung
wurde gestern Abend beim fünften "Forum for Agriculture" in Brüssel mit dem ersten Preis des "Land and Soil Management Award" ausgezeichnet. Der Preis wird von der "European Landowners' Organisation" für herausragende Werkzeuge und Praktiken zum Schutz des Bodens und Landes sowie der Verbesserung der Umweltqualität vergeben. Christa Größ, Leiterin des Geschäftsfeldes Landwirtschaft sowie des Referats Bildung bei BIO AUSTRIA und Initiatorin der Bodenpraktikerausbildung, freut sich über die Auszeichnung: "Gesunde, fruchtbare Böden sind das Kapital jedes landwirtschaftlichen Betriebes und jeder Gesellschaft. Mit der Bodenpraktikerausbildung rückt BIO AUSTRIA den schonenden Umgang mit dem Boden ins Zentrum der Bio-Landwirtschaft. Es freut mich sehr, dass wir nicht nur die vielen AbsolventInnen, sondern auch die hochkarätige internationale Jury mit unserem Konzept überzeugen konnten."

Bedrohte Lebensgrundlage

Der Boden, existentielle Lebensgrundlage wie Luft und Wasser und eines unserer kostbarsten Güter, ist zunehmend bedroht. Weltweit gingen in den letzten 40 Jahren ein Drittel der gesamten landwirtschaftlichen Fläche auf unserem Planeten durch Abtrag der obersten Bodenschicht durch Wind und Wasser verloren. In Österreich sind rund 25 % der landwirtschaftlich genutzten Flächen (etwa 839.000 ha) in unterschiedlichem Ausmaß erosionsgefährdet. Schadstoffeinträge beeinträchtigen Bodenfunktionen nachhaltig. Jährlich werden weltweit 140 Millionen Tonnen Düngemittel ausgebracht. Ein Großteil des Bodenlebens ist durch diese Behandlung verschwunden. Rund 40% der europäischen Ernten basieren auf synthetischem Stickstoffdünger.

Boden, Basis unseres Lebens

Die ganzheitliche Wirtschaftsweise der Bio-Landwirtschaft legt größten Wert auf die Nährstoffversorgung der Pflanzen durch einen gesunden, lebendigen Boden. Erhalt und Ausbau von Bodenfruchtbarkeit stehen im Zentrum der biologischen Wirtschaftsweise.
Biobäuerinnen und Biobauern von BIO AUSTRIA verpflichten sich im Rahmen der BIO AUSTRIA Richtlinien zu einem besonders verantwortungsvollen Umgang mit dem Boden zum Erhalt und zur Steigerung der Bodenfruchtbarkeit.

Gesunde, fruchtbare Böden erfüllen eine Vielzahl von Aufgaben. Sie sind die beste Garantie für unsere Ernährungssicherheit - jetzt und für zukünftige Generationen, da sie ohne Betriebsmittel wie synthetische Dünger, die auf Erdöl basieren, gute Erträge erzielen. Durch ihre Filterwirkung erhalten sie sauberes Trinkwasser. Infolge ihres Humusgehalts, einer besseren Bodenstruktur und Aggregatstabilität sowie der Begrünungsvarianten beugen biologische bewirtschaftete Böden einer Erosionsgefahr vor. Ihre höhere Wasseraufnahmefähigkeit führt zu einer Reduktion dramatischer Auswirkungen bei Hochwasserereignissen und einer besseren Abpufferung bei zunehmenden Hitze- und Trockenperioden.

Ökosystem Boden in der Praxis

Die BIO AUSTRIA Bodenpraktikerausbildungen, ausgezeichnet für ihre Innovationskraft und ihren Beitrag zu nachhaltigem Bodenschutz, bieten eine intensive und praxisorientierte Auseinandersetzung mit dem Ökosystem Boden. Neben grundlegendem Wissen zu Bodenbildungsprozessen, der Wechselwirkung von Bodenfruchtbarkeit und Bodenleben, zum Wasserhaushalt des Bodens sowie zu Boden und Pflanzen sind Bodenuntersuchungsmethoden, die Beurteilung der Bodenfruchtbarkeit am Feld sowie der Einfluss der Bodenbearbeitung weitere Ausbildungsinhalte des neun- bis zehntägigen Lehrganges. Die vom Lebensministerium anerkannten Zertifikatslehrgänge werden seit 2007 in allen Bundesländern bislang für den Bereich Ackerbau, Grünland und Gemüsebau angeboten, richten sich an Bäuerinnen und Bauern, die die Bodenbewirtschaftung am eigenen Betrieb optimieren oder auch als Multiplikatoren ihr Wissen weiter geben wollen sowie an interessiertes Fachpublikum. Im Herbst 2012 soll eine weitere Ausbildung für den Obstbau gestartet werden.

Christa Größ: "500 AbsolventInnen haben die bisher 35 Bodenpraktikerausbildungen bereits abgeschlossen, neue Lehrgänge starten kontinuierlich. Die Bodenpraktikerausbildungen sind in ihrer Konzeption einzigartig. Neben dem Fachwissen haben auch Aspekte zur Persönlichkeitsbildung und der intensive Erfahrungsaustausch mit Berufskollegen einen hohen Stellenwert im Lehrgang. Ich denke, dieser Mix macht u.a. die Ausbildung bei den Bäuerinnen und Bauern so beliebt, sodass einzelne Bauern schon alle drei Ausbildungen absolviert haben."

Die Lehrgänge werden von den BIO AUSTRIA Landesverbänden gemeinsam mit dem LFi (Ländliches Fortbildungsinstitut) umgesetzt. Weitere wichtige Kooperationspartner sind die Bio Forschung Austria für die "Bodenpraktikerausbildung für den Ackerbau" sowie das Lehr- und Forschungszentrum Raumberg-Gumpenstein für die "Bodenpraktikerausbildung für das Grünland".

Rückfragen & Kontakt:

Eva Straka, Pressesprecherin BIO AUSTRIA
Tel.: +43/676/842 214 214
E-Mail: eva.straka@bio-austria.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BLB0001